https://www.faz.net/-gtl-rqr6

Interview : „Die Kirche im Dorf lassen“

  • Aktualisiert am

„Möglich ist alles” Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der deutsche Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein traut seinen Athleten bei der 54. Vierschanzentournee einiges zu. Vor allem auf Michael Uhrmann hält er im Interview große Stücke. „Er kann die Tournee gewinnen.“

          1 Min.

          Der deutsche Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein traut seinen Athleten bei der 54. Vierschanzentournee einiges zu. Vor allem auf Michael Uhrmann hält er im Interview große Stcke. „Er kann die Tournee gewinnen.“

          Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die 54. Vierschanzentournee?

          Ich gehe davon aus, daß wir uns mannschaftlich geschlossen präsentieren. Daran hat es in dieser Saison bislang gefehlt. Wir wollen die Leistungen nicht nur an einem oder zwei Springern festmachen, wie das in den vergangenen Jahren immer der Fall war. Das Ziel lautet: Einer vorne drin und die anderen mit Anschluß-Plazierungen um Rang zehn.

          Die Nummer 1 im Team ist Michael Uhrmann. Was trauen Sie ihm zu?

          Michael Uhrmann kann die Tournee gewinnen. Allerdings kann man nicht damit rechnen. Die Top-Favoriten sind Jakub Janda, Andreas Küttel und Janne Ahonen. Deshalb sollte man die Kirche im Dorf lassen.

          Die Chancen für ihn stehen aber nicht schlecht, oder?

          Möglich ist alles. Er hat sich im Saisonverlauf konstant vorne behauptet, dies spricht für seine Form. Verdient hätte er es sich, aber 80 Springer haben etwas dagegen. Wenn es ihm gelingt, freuen wir uns alle.

          Die deutschen Fans warten seit Sven Hannawalds Triumph vor vier Jahren sehnsüchtig auf einen Sieg. Erhöht dies den Druck?

          Hannawald war ein Jahrhunderttalent. Die wachsen nicht auf den Bäumen, sondern kommen und gehen. Michael springt auf einem stabilen Top-Niveau, aber man sollte keine Wunderdinge erwarten.

          Wie lief die Vorbereitung?

          Das Training vor Weihnachten in Oberstdorf war super, alle haben sich weiterentwickelt. Wir haben durchschnittlich 25 Flüge auf der Großschanze absolviert. Uhrmann war der Richtwert, an dem der Rest der Mannschaft gemessen wurde. Er hat die Leistungen bestimmt, aber die anderen sind aufgerückt.

          Wer hat Sie neben Uhrmann besonders überzeugt?

          Vor allem Georg Späth hat große Fortschritte gemacht. Er ist für mich eine feste Größe, davon rücke ich nicht ab. Georg hat das gleiche Potential wie Michael. Seine Zeit wird kommen, vielleicht schon bei der Tournee.

          Und Martin Schmitt?

          Seine Leistungen waren zuletzt stabiler. Er springt einen neuen Ski, der besser zu ihm paßt. Ich traue ihm bei der Tournee Top-15-Plazierungen zu.

          Weitere Themen

          Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Der einstige Wohnsitz des Verdächtigen in Südportugal.

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.