https://www.faz.net/-gtl-9l6dn

Biathlon-Weltcup in Oslo : Herrmann und Peiffer auf dem Podest

  • Aktualisiert am

Ziemlich treffsicher: Denise Herrmann war wie schon bei der WM in Schweden erfolgreich. In der Verfolgung beim Weltcup holt sie den zweiten Platz. Bild: dpa

Denise Herrmann holt beim Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo zum vierten Mal in diesem Winter eine Medaille. Auch Arndt Peiffer schafft es aufs Podest. Für den Höhepunkt des Tages sorgt allerdings ein Norweger.

          2 Min.

          Die Strapazen einer langen Saison waren Denise Herrmann nach ihrem nächsten Podest-Coup nicht anzusehen. Fröhlich lachte die Weltmeisterin nach ihrem zweiten Platz in der Verfolgung von Oslo und winkte am Samstag gut gelaunt ins Publikum. Zum vierten Mal in diesem Winter stand die 30 Jahre alte Sächsin beim Weltcup-Finale der Biathleten auf dem Podest. Nur die fehlerfreie Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei war schneller und lag nach zehn Kilometern am Holmenkollen 1:42,8 Minuten vor ihr. Dritte wurde die schwedische Einzel-Olympiasiegerin Hanna Öberg (1 Fehler).

          „Ich bin noch nie so gut durch eine Saison gekommen und hatte am Ende so ein gutes Gefühl, da haben wir mit den Trainern wirklich eine gute Arbeit gemacht“, sagte Herrmann, die zweimal in die Strafrunde musste, der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin in perfekter Form auf den Ski und darüber gerade einfach nur glücklich.“

          Jubeln konnte wenig später auch Einzel-Weltmeister Arnd Peiffer, der es als Dritter im Jagdrennen der Männer ebenfalls auf das Podest schaffte. Bereits zum fünften Mal in dieser Saison. „Ich freue mich sehr über das gute Rennen“, sagte Peiffer. Trotz eines Schießfehlers kämpfte er sich von Platz acht auf drei nach vorne und hängte auf der Schlussrunde noch den jungen Österreicher Felix Leitner ab. „Er tat mir fast ein bisschen leid, denn er hat ein tolles Rennen gemacht“, sagte Peiffer über seinen zehn Jahre jüngeren Kontrahenten.

          Für das Highlight des Tages sorgte Johannes Thingnes Bö (3), der nach 12,5 Kilometern mit der norwegischen Fahne in der Hand bei seinem Heimrennen den historischen 15. Saisonsieg feierte. Nie zuvor konnte ein Biathlet öfter in einem Winter gewinnen. 18,2 Sekunden lag der siebenmalige Weltmeister Bö vor Peiffer, Zweiter wurde Bös älterer Bruder Tarjei Bö (1). Ausgelassen jubelten die Geschwister im Ziel und genossen den besonderen Moment bei traumhaftem Winterwetter.

          Zweitbester Deutscher war der ehemalige Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (3) als Siebter, Lucas Fratzscher kämpfte sich von Rang 31 auf 15 nach vorne. Bei den Frauen wurde Franziska Preuß, die im Sprint am Donnerstag Platz zwei belegt hatte, nach insgesamt drei Strafrunden Siebte. Franziska Hildebrand (3) schaffte es auf Rang 19.

          Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier leistete sich am Schießstand ebenfalls drei Patzer und musste sich zwei Tage nach dem 27. Rang im Sprint mit fast vier Minuten Rückstand als 20. zufrieden geben. „Es ist die ersten drei, vier Runden wirklich sehr, sehr gut gegangen. Aber auf der letzten Runde hat es mir förmlich den Stecker gezogen“, sagte Dahlmeier. „Der Akku ist bei vielen leer. Es wäre auch komisch, wenn man jetzt sagt, man fühlt sich frisch und könnte noch mal drei Monate so weitermachen.“

          Zum Saison-Abschluss findet am Sonntag (13.45 Uhr bei der ARD und bei Eurosport) in Oslo der Massenstart statt, ehe sich die Skijäger in die lange Sommerpause verabschieden. Herrmann will dabei versuchen, vielleicht noch ihren dritten Saisonsieg einzufahren: „Ich hoffe der Wind spielt mit, dann ist vieles möglich.“

          Weitere Themen

          Özil nicht mal mehr im Kader

          Premier League : Özil nicht mal mehr im Kader

          Ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler im Kader unterliegt der favorisierte FC Arsenal verdient Sheffield United. City-Trainer Pep Guardiola äußert sich derweil zu einem großen Problem der Liga.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.