https://www.faz.net/-gtl-rqc1

Garmisch-Partenkirchen : Martin Schmitt nicht für Neujahrsspringen qualifiziert

  • Aktualisiert am

Neujahr springen sie ohne ihn: Martin Schmitt Bild: AP

Neben Michael Uhrmann und Georg Späth haben sich sechs weitere Deutsche für das zweite Springen der Vierschanzentournee am Neujahrstag in Garmisch-Partenkirchen qualifiziert. Martin Schmitt ist nicht darunter.

          1 Min.

          Sorgenkind Martin Schmitt hat mit seinem Ausscheiden in der Qualifikation zum Neujahrspringen in Garmisch-Partenkirchen für den negativen Höhepunkt aus deutscher Sicht bei der 54. Vierschanzentournee gesorgt. Dagegen überzeugte am Fuße der Zugspitze Georg Späth mit 121 Metern als Dritter, Michael Uhrmann (118 Meter) wurde Achter. Bestweite stand der Japaner Noriaki Kasai (122,5), Oberstdorf-Sieger Janne Ahonen (119) wurde Fünfter.

          „Das war indiskutabel. An dem Sprung konnte ich nichts Gutes entdecken. Ein denkbar schlechtes Ende des Jahres“, kommentierte Martin Schmitt seinen 53. Platz, der für den Neujahrstag eine unfreiwillige Sprungpause bedeutete. Der Furtwanger muß nun mit seinem Rauswurf aus der deutschen Tourneemannschaft rechnen, möchte aber selbst seinen Startplatz nicht freiwillig räumen. Doch Bundestrainer Peter Rohwein wollte sich vor einer endgültigen Entscheidung zunächst mit Schmitt beraten.

          Späth fühlt sich frei, Uhrmann macht es umgekehrt

          Dagegen freute sich Georg Späth über seinen dritten Rang, den er auch am Ende der beiden Neujahrskonkurrenzen der letzten Jahre erreicht hatte. „Ein Podestplatz ist für mich möglich. Ich fühle mich frei, die Schanze kommt mir entgegen, die Form wird immer besser“, sagte Späth.

          Michael Uhrmann im Himmel über Garmisch-Partenkirchen

          Hinter Späth schafften vor nur etwa 2000 Zuschauern an einem sonnigen Silvestertag noch sieben weitere Athleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) den Sprung unter die für den Wettbewerb zugelassenen besten Fünfzig. Kai Bracht (Oberstdorf/118,5), Andreas Wank (Oberhof/113), Maximilian Mechler (Isny/111), Mario Kürschner (Ober-Unterschönau/110) aus dem B-Kader profitierten mit früher Startnummer vom Aufwind. Dagegen wurden Michael Neumayer (Berchtesgaden/110) und Alexander Herr (Schonach/108,5) wie Schmitt vom Rückenwind behindert, setzten sich aber dennoch durch.

          „In Oberstdorf war ich in der Qualifikation super, aber im Wettkampf hat es dann nicht so geklappt. Diesmal mache ich es eben ungekehrt“, sagte Michael Uhrmann: „Aber im Training habe ich mich hier auf der alten Anlage wirklich schwer getan.“ Der als Tournee-Mitfavorit angetretene Uhrmann hatte im Training nur 100 Meter gestanden, dabei aber mit Ski und Anzug experimentiert. In der Qualifikation kam Uhrmann besser zurecht, konnte allerdings vor allem bei der Anfahrtgeschwindigkeit noch nicht mit den Besten mithalten.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.