https://www.faz.net/-gtl-9kym2

Neureuther beendet Karriere : „Ich habe seit sehr, sehr langer Zeit einen Plan, wie es weitergeht“

  • -Aktualisiert am

Felix Neureuther verabschiedet sich nach seinem letzten Rennen von den Fans in Soldeu. Bild: EPA

Herz und Körper wollen einfach nicht mehr: Mit einer Klasseleistung nimmt Ski-Rennfahrer Felix Neureuther, der deutsche „Augenstern“, seinen Abschied. Was jetzt kommt?

          3 Min.

          Eine letzte kleine Verneigung im Ziel, dann wurde es plötzlich ziemlich nass für Felix Neureuther. Nachdem er zum letzten Mal in seiner Ski-Karriere über die rote Linie gefahren war, kam Viktoria Rebensburg mit der Schampus-Flasche und einer Reihe von Kollegen im Schlepptau herbeigeeilt, um dem langjährigen Weggefährten am Sonntag einen gebührenden Abschied zu bescheren. In diesem Moment, gab Neureuther später beim Interview im ZDF zu, „wird einem so richtig klar, dass ein neues Kapitel beginnt. Das ist nicht so ohne.“ Er hatte diesen letzten Auftritt ja noch ernst genommen, wollte nicht in Tracht wie zuvor die Schwedin Frida Hansdotter mit einer Gaudifahrt die Karriere beenden, sondern mit einer guten Leistung. Und als Siebter schaffte er beim Weltcup-Finale in Soldeu (Andorra) sogar sein bestes Saisonresultat – eine kleine Randnotiz an diesem nicht nur für Neureuther emotionalen Tag.

          Am Samstagnachmittag hatte er seinen Entschluss über die sozialen Medien mitgeteilt, seine Karriere mit dem Weltcup-Finale – nicht ganz unerwartet – zu beenden, eine gute Woche vor seinem 35. Geburtstag. „Mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschöne Kapitel Skirennsport zu beenden“, schrieb er. Gereift ist die Entscheidung in den vergangenen Wochen, es war „ein Prozess, der schon etwas länger gedauert hat“, und an dessen Ende er feststellen musste: „Mein Körper war nicht mehr bereit dafür, dass ich weiterkämpfe.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.