https://www.faz.net/-gtl-u8rz

FAZ.NET-Winterreise : Erfolg für Teichmann, Podest für Uhrmann, Niederlage für Friesinger

  • Aktualisiert am

Adam Malysz gewinnt in Oberstdorf Bild: dpa

Tag der Saisonpremieren auf Eis und Schnee: Erster Langlaufsieg für Axel Teichmann, erster Podestplatz für die deutschen Springer durch Michael Uhrmann und zum ersten Mal in diesem Winter muss sich Anni Friesinger geschlagen gegen. Der Wintersport-Überblick von FAZ.NET.

          2 Min.

          Tag der Saisonpremieren auf Eis und Schnee: Erster Langlaufsieg für Axel Teichmann, erster Podestplatz für die deutschen Springer durch Michael Uhrmann und zum ersten Mal in diesem Winter muss sich Anni Friesinger geschlagen gegen. Der Wintersport-Überblick von FAZ.NET.

          Skispringen: Uhrmann feiert erster Podestplatz eines deutschen Athleten

          Adam Malysz hat den Skisprung-Weltcup in Oberstdorf gewonnen. Der Pole erhielt 283,1 Punkte für Sprünge auf 132,5 und 137 Meter. Zweiter wurde Doppel-Olympiasieger Thomas Morgenstern aus Österreich vor Michael Uhrmann, der damit für die erste Podestplatzierung eines deutschen Springers in dieser Saison sorgte. Der Bayer kam auf 121,5 und 134 Meter und 258,9 Punkte. Martin Schmitt wurde 20., Jörg Ritzerfeld 24. und Christian Ulmer 30. Stephan Hocke schied als 33. aus.

          Sieg für Axel Teichmann

          Langlauf : Axel Teichmann gewinnt in Estland

          Der WM-Zweite Axel Teichmann hat das 15-Kilometer-Klassikrennen beim Langlauf-Weltcup in Otepää (Estland) gewonnen. Franz Göring lief hinter den Norwegern Frode Estil und Odd Björn Hjelmeset als Vierter ins Ziel. Weltcup-Spitzenreiter Tobias Angerer und der Oberwiesenthaler Rene Sommerfeldt rundeten als Sechster und Achter die starke Mannschaftsleistung der Deutschen ab.

          Die Olympiazweite Claudia Künzel-Nystad erreichte im Frauen-Rennen über 10 Kilometer als beste Deutsche Rang 14. Der Sieg ging überraschend an die Polin Justyna Kowalczyk. Viola Bauer (Oberwiesenthal) kam nur auf Rang 16, Katrin Zeller aus Oberstdorf wurde Dreißigste.

          Ski alpin: Renate Götschl wieder nicht zu schlagen

          Renate Götschl bleibt in den schnellen Disziplinen das Maß der Dinge bei den Ski-Rennläuferinnen. Einen Tag nach ihrem Sieg im Super-G in San Sicario (Italien) hat die Österreicherin auch die letzte Weltcup-Abfahrt vor der Weltmeisterschaft in Are (Schweden) gewonnen. Bei ihrem 44. Weltcup-Erfolg war die 31 Jahre alte Götschl in einer Zeit von 1:51,65 Minuten 1,17 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte, ihre Teamkollegin Elisabeth Görgl. Maria Holaus auf Rang drei komplettierte den österreichischen Dreifach-Erfolg. Beste Athletin des Deutschen Skiverbands war Maria Riesch als 21. mit einem Rückstand von 3,12 Sekunden. Gina Stechert landete auf Rang 27, Fanny Chmelar verpasste als 33. die Weltcup-Punkte. (Siehe auch: Ski alpin: Vogl und Neureuther wieder Weltspitze)

          Eisschnelllauf: Anni Friesinger erstmals Zweite

          Der Höhenflug von Anni Friesinger ist vorerst gestoppt: Eine Woche nach dem Gewinn der Sprint-Weltmeisterschaft musste die 30 Jahre alte Inzellerin am Samstag in Heerenveen über 1000 Meter ihre erste Saison-Niederlage im Eisschnelllauf-Weltcup hinnehmen. In 1:16,70 Minuten unterlag sie als Zweite hauchdünn der Kanadierin Cindy Klassen (1:16,53). Rang drei ging an die Weltcup-Führende Chiara Simionato aus Italien (1:17,23). Zuvor hatte sich Jenny Wolf die Führung in der Weltcupwertung über 500 Meter zurückerkämpft. Die 27 Jahre alte Berlinerin gewann in 38,16 Sekunden vor der Russin Swetlana Kaykan (38,62).

          Eiskunstlauf: EM-Gold für Carolina Kostner

          Die im Allgäu lebende und in Oberstdorf trainierende Carolina Kostner ist neue Europameisterin im Eiskunstlauf. Mit einer nahezu fehlerfreien Kür holte sich die in Bozen geborene Italienerin in Warschau ihren ersten internationalen Titel. Mit der neuen persönlichen Bestleistung von 174,79 Punkten verwies die Südtirolerin Sarah Meier aus der Schweiz (171,28) auf Rang zwei. Kristin Wieczorek aus Chemnitz (110,23) wurde 19., einen Platz vor der Frankfurterin Christiane Berger (109,17).

          Weitere Themen

          Alles hört auf sein Kommando

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Großmeister mit 14 Jahren

          Schachspieler Vincent Keymer : Großmeister mit 14 Jahren

          Im Alter von 14 Jahren, elf Monaten und vier Tagen steigt Vincent Keymer zum jüngsten deutschen Schach-Großmeister der Geschichte auf. Obwohl er noch so jung ist, markiert der Titel das Ende einer Durststrecke für den Schüler.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.