https://www.faz.net/-gtl-9t2mw

Streit bei Eisschnellläufern : Pechstein fordert „fette Entschuldigung“

  • Aktualisiert am

Gewohnt kampfeslustig: Claudia Pechstein Bild: dpa

Schon vor der Saison streiten die Eisschnellläufer: Claudia Pechstein verlangt ein „fette Entschuldigung“ von Bundestrainer Erik Bouwman, der auf ein Training mit ihr „keinen Bock“ hatte.

          1 Min.

          Einen Tag vor Beginn der Eisschnelllauf-Saison hat Claudia Pechstein im Streit mit Bundestrainer Erik Bouwman eine Entschuldigung des Niederländers gefordert. Bouwman hatte der 47-Jährigen in der Saisonvorbereitung mitgeteilt, dass er „keinen Bock“ auf ein Training mit Pechstein habe. Daraufhin sah sich die fünfmalige Olympiasiegerin gezwungen, künftig mit der polnischen Auswahl zu trainieren.

          Auslöser des Zwists war Pechsteins Startverzicht bei der WM in der Teamverfolgung im März gewesen. Auf die Frage, ob sie künftig wieder im Team-Trio laufen werde, antwortete sie: „Bevor Erik Bouwman fragt, wäre erstmal eine fette Entschuldigung bezüglich seiner Aussage in Inzell fällig. Aber so wie er sich mir gegenüber verhalten hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass er großen Bock haben wird, mich zu fragen“, sagte Pechstein am Donnerstag im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

          Sie habe sich die Chance, mit der polnischen Auswahl zu trainieren, ganz allein organisiert. „Nachdem der Bundestrainer mir in Inzell zu verstehen gegeben hat, dass er „keinen Bock“ darauf hat, dass ich mittrainiere, blieb mir ja auch nichts anders übrig.“

          Pechstein hatte im Sommer in Erwägung gezogen, für eine andere Nation zu starten. „Natürlich denkt man darüber nach, wenn man so schlecht behandelt wird. Es gibt wohl keinen anderen Verband weltweit, bei dem ich derzeit so wenig Wertschätzung genieße wie bei der DESG. Das liegt eindeutig an den handelnden Personen“, kritisierte Pechstein. Es habe aber auch andere Zeiten gegeben, in denen sie ihre größten Erfolge feiern durfte. „Ich bin bereits siebenmal für Deutschland bei Olympia gestartet. Darauf bin ich sehr stolz.“ Von Freitag bis Sonntag finden in Inzell die Deutschen Meisterschaften statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.