https://www.faz.net/-gtl-u7p9

Eiskunstlauf : Sawtschenko/Szolkowy mit Steuer vereint

  • Aktualisiert am

Ingo Steuer (Mitte) mit seinem hoffnungsvollen Eislaufpaar Aljona Sawtschenko/Robin Szolkowy Bild: dpa

Der Stasi-belastete Trainer Ingo Steuer hat von der Deutschen-Eislauf-Union die Erlaubnis erhalten, das beste deutsche Paar Sawtschenko/Szolkowy bis Saisonende zu betreuen. Zuvor hatte Steuer seine Anwesentheit an der Bande stets einklagen müssen.

          1 Min.

          Die Deutsche Eislauf-Union (DEU) gestattet dem Stasi-belasteten Trainer Ingo Steuer, das Weltklassepaar Aljona Sawtschenko/Robin Szolkowy bis Saisonende zu betreuen. Der Chemnitzer soll sowohl für die Europameisterschaft in zwei Wochen in Warschau als auch für die Welttitelkämpfe im März in Tokio ohne gerichtliche Auseinandersetzung nominiert werden.

          „Der Verband gibt seine Rechtsposition nicht auf, aber bis zur Berufungsverhandlung vor dem Münchner Landgericht, die erst für April/Mai zu erwarten ist, müssen wir uns in Geduld üben“, sagte DEU-Vizepräsident Uwe Harnos. Die Entscheidung sei mit dem Bundesinnenministerium (BMI) abgestimmt.

          „Der Sport soll vorgehen“

          „Das ist schön, denn der Sport soll vorgehen“, sagte Steuer vor dem Start seiner Schützlinge bei den deutschen Meisterschaften in Oberstdorf. Die Vize-Europameister hatten bisher vor jedem Wettkampf
          erfolgreich die Betreuung durch den 40 Jahre alten früheren Weltmeister eingeklagt. Weil die DEU aber nicht mehr mit Steuer zusammenarbeitet, bekommt das sächsische Trio keinerlei finanzielle Förderung.

          Sawtschenko fällt ihrem Partner Szolkowy nicht zur Last

          „Wir sind froh, dass wir erstmal Ruhe haben. Das ist alles sehr schwer, aber vielleicht gibt es irgendwann eine Regelung“, sagte der 27-jährige Szolkowy, der wegen des Festhaltens an Steuer auch aus der Bundeswehr ausgeschlossen wurde.

          Athleten akzeptieren keinen anderen Trainer

          Die DEU, die die Erfolge des aufstrebenden Paares nicht gefährden will, fordert von Steuer einen offensiven Umgang mit seiner Vergangenheit in der DDR. „Es ist Zeit, dass er sich mit der Vergangenheit kritisch auseinander setzt“, betonte Harnos, der in Gesprächen mit dem Innenministerium nach Lösungen für die Zukunft suchen will. Das Ministerium hatte im Sommer angedroht, die Fördergelder zu streichen, wenn der Verband die Zusammenarbeit mit Steuer nicht beendet.

          Einen anderen Trainer wollen Sawtschenko/Szolkowy auf keinen Fall akzeptieren. „Es muss einfach etwas passieren, diese Situation istfür die Sportler belastend. Sie müssen den Kopf frei haben, anstatt ständig drüber nachzudenken, wie sie Visa und Fahrtkosten bezahlen können“, sagte Anwältin Karla Vogt-Röller, die die Favoriten bei der deutschen Meisterschaft juristisch vertritt. Bisher waren die Gerichte in Berlin und München
          den Argumenten des Trios gegenüber aufgeschlossen gewesen und hatten sowohl bei Olympia in Turin als auch bei allen anderen Wettbewerben für Steuer den Weg freigemacht.

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.