https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/eishockey-wm-in-belarus-fasel-bietet-opposition-ein-treffen-an-17123264.html

Eishockey-WM in Belarus : Fasel bietet Opposition ein Treffen an

  • Aktualisiert am

Präsident René Fasel vom Eishockey-Weltverband IIHF Bild: dpa

Die Eishockey-WM 2021 soll in Lettland und Belarus stattfinden. Doch der Widerstand gegen den umstrittenen Machthaber Aleksandr Lukaschenka ist groß. Nun macht Eishockey-Präsident René Fasel einen Vorschlag.

          1 Min.

          Präsident René Fasel vom Eishockey-Weltverband IIHF hat in der Debatte um die Ko-Austragung der kommenden WM (21. Mai bis 6. Juni 2021) in Belarus die Regierung um den umstrittenen Machthaber Aleksandr Lukaschenka sowie die Opposition zu einem „Prozess der Versöhnung“ aufgefordert.

          In einem Brief an die regierungskritische Basketballspielerin Jelena Leutschanka erklärte Fasel seine Bereitschaft, sich mit Regierung und Opposition „zu jeder Zeit“ und an „jedem Ort in Europa“ zu treffen. Ziel sei dabei ein konstruktiver Dialog, um die WM „nicht als politisches Druckmittel zu missbrauchen“. Der Plan der IIHF sieht vor, die WM 2021 in Lettland und Belarus auszutragen.

          Lukaschenka war zuletzt vom Internationalen Olympische Komitee (IOC) aufgrund anhaltender Verstöße gegen die Menschenrechte von Sportlern in Belarus als Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees des Landes suspendiert worden. Der autokratisch regierende Staatspräsident ist in Belarus sehr umstritten und hatte nach seiner Wiederwahl im Sommer immer wieder Einsatzkräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgehen lassen. 1200 Vertreter des Sports von Belarus hatten eine Erklärung gegen den Präsidenten unterschrieben.

          Weitere Themen

          Wie Batman gegen den Joker

          Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

          Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.