https://www.faz.net/-gtl-9s6io
Bildbeschreibung einblenden

Eishockey-Nationalheld Jagr : Der Ritter von Kladno

Eine Karriere der Superlative: Jaromir Jagr absolvierte 1941 Spiele in der NHL und läuft nun in seiner Heimat auf. Bild: Imago

Jaromir Jagr ist 47 und spielt noch immer Eishockey. Vor einem Jahr kehrte er zurück in die Heimat und führte seinen gefallenen Klub zu alter Blüte. Was steckt dahinter?

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Der Mann des Abends lässt sich Zeit. Eine Stunde. Zwei Stunden. Die Kinder, die aufgeregt auf ihr Idol gewartet hatten, sind längst von ihren Eltern abgeholt worden. Gegen ihren Willen, sie hätten wohl die ganze Nacht am Spielereingang der alten Eishalle von Kladno ausgeharrt. Trotz des Regens. Trotz der Kälte. Nun sind nur noch ein paar Hartgesottene da. Autogrammjäger. Selfiesammler. Eigens aus dem Ausland angereist. Und dann kommt er endlich, schreibt seinen Namen schnell auf einige Sammelkarten und Pucks, lächelt in ein, zwei Handykameras, steigt in seinen BMW und fährt davon.

          Einige Stunden zuvor an diesem ungemütlichen Samstag Anfang Oktober in der tschechischen Provinz ist noch ein anderer Jaromir Jagr zu sehen. Da wirkt der 47-Jährige selbst wie ein Kind. Da steht er mit seinen Mitspielern von Rytíri Kladno vor der brodelnden Fankurve, haut seinen Schläger rhythmisch aufs Eis und singt die Lieder der Zuschauer mit. Zwei Tore hat er geschossen, natürlich auch das entscheidende beim 5:3-Sieg der „Ritter“ von Kladno über den Tabellenführer aus Liberec, alles live im nationalen Fernsehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.