https://www.faz.net/-gtl-9lewh

Eishockey : München folgt Mannheim ins DEL-Halbfinale

  • Aktualisiert am

Siegerpose: Maximilian Kastner vom EHC Red Bull München jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 Bild: dpa

Red Bull München schaltet im DEL-Viertelfinale die Berliner Eisbären aus. Damit folgte die Mannschaft dem Hauptrundenersten und Titelmitfavoriten Adler Mannheim ins Halbfinale.

          1 Min.

          Der EHC Red Bull München kann in der Deutschen Eishockey Liga weiter auf den vierten Meistertitel in Serie hoffen. Der Titelverteidiger gewann am Freitag das sechste Viertelfinal-Duell bei den Eisbären Berlin trotz des Ausfalls von Nationalverteidiger Konrad Abeltshauser mit 4:3 (4:1, 0:2, 0:0) und entschied die Best-of-Seven-Serie mit 4:2 für sich. Damit folgte die Mannschaft von Trainer Don Jackson dem Hauptrundenersten und Titelmitfavoriten Adler Mannheim als zweiter Klub in die Runde der letzten Vier.

          In der Revanche für das Vorjahresfinale gegen die Eisbären legten Münchens Maximilian Kastner (6. Minute), Mads Christensen (14.), Michael Wolf (17.) und Justin Shugg (18.) bereits im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg der Gäste. Nachdem Berlin im zweiten Durchgang auf 3:4 herangekommen war, musste der EHC aber noch lange zittern.

          Dagegen werden die Duelle Kölner Haie gegen ERC Ingolstadt und Augsburger Panther gegen die Düsseldorfer EG jeweils erst in der siebten und letzten Partie am Sonntag entschieden. Ingolstadt verpasste in eigener Halle den vorzeitigen Halbfinaleinzug gegen die Haie, die dank eines 5:2 (3:0, 0:2, 2:0) in der Serie zum 3:3 ausglichen. Matchwinner für die Gäste war Olympia-Silbergewinner Felix Schütz, der allein dreimal traf (11., 14., 50.). Köln hat zum Abschluss am Sonntag wieder Heimrecht.

          Auch die Augsburger konnten ihren Vorteil nach der 3:2-Führung in der Serie nicht nutzen und verpassten das vorzeitige Weiterkommen durch ein 3:4 (2:0, 1:1, 0:2) nach Verlängerung in Düsseldorf, nachdem sie dort zwischenzeitlich mit 3:1 geführt hatten. Die DEG schlug im letzten Drittel jedoch zurück und glich durch Jaedon Descheneau kurz vor Schluss (60.) zum 3:3 aus. Descheneau hatte zuvor bereits das zwischenzeitliche 1:2 (32.) erzielt. Dann war es erneut der kanadische Stürmer, der in der Overtime nach nur 36 Sekunden die Begegnung für Düsseldorf entschied.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.