https://www.faz.net/-gtl-9l42u

Deutscher Eishockey-Star : Die Hoffnung trägt den Namen Draisaitl

  • -Aktualisiert am

Ganz weit oben: Leon Draisaitl spielt bei den Edmonton Oilers eine herausragende Saison in der NHL. Bild: dpa

Auf dem Weg zum NHL-Superstar: Leon Draisaitls Bilanz könnte in dieser Saison kaum besser sein – und jetzt brauchen die Edmonton Oilers seine Hilfe mehr denn je. In der vergangenen Nacht hat er gezeigt, was er drauf hat.

          In einer Stadt, in der die Sportfans hauptsächlich von den Triumphen der Vergangenheit zehren müssen, bedeutet der Umzug des beliebtesten Spitzenteams immer etwas mehr als ein rein logistisches Unterfangen. Es geht in solchen Augenblicken darum, den Symbolgehalt der guten alten Zeit zu bewahren. Und sei er noch so kitschig. So landete vor ein paar Jahren eine angejahrte, 400 Kilogramm schwere und drei Meter hohe Statue vor der neuen Halle der Edmonton Oilers. Sie stellt überlebensgroß den bedeutendsten Eishockeyspieler der Stadt dabei dar, wie er den Stanley Cup in die Luft stemmt.

          Der in Bronze gegossene Kufenkünstler Wayne Gretzky verkörpert einen Wunsch, der in der Stadt im Zentrum der Provinz Alberta mit ihren knapp eine Million Einwohnern in jedem Winter wiederbelebt wird. Dass nämlich eines Tages einer wie er – Spitzname: „The Greatest“ – das Schicksal der Oilers wenden wird, die seit den glorreichen achtziger Jahren (mit fünf Meistertiteln innerhalb von sechs Wintern) auf einen weiteren Coup warten.

          Viele Ansätze, um sich positiv von den Konkurrenz abzuheben, verpufften. Auch in der aktuellen Spielzeit: Da schoss sich ein junger Stürmer so warm, wie man das eigentlich nur vom legendären Gretzky kannte. Und seitdem ist der Kölner Leon Draisaitl, ein 23-jähriger Ausnahmekönner, den sich die Oilers 2014 gesichert und 2017 mit einem Achtjahresvertrag über insgesamt 68 Millionen Dollar langfristig an sich gebunden hatten, endgültig in aller Munde. Denn seine persönliche Erfolgsbilanz ist beeindruckend. So gehört er mit 43 Toren und insgesamt 94 Scorer-Punkten wenige Spiele vor der Abrechnung der Hauptrunde zu den absoluten Spitzenstürmern in der National Hockey League (NHL). Erst in der vergangenen Nacht brachte er beim 4:1 gegen die Columbus Blue Jackets drei weitere Vorlagen auf sein Saisonkonto. Acht Hauptrundenspiele bleiben ihm, um die 100-Punkte-Marke zu knacken.

          Nur der russische Stanley-Cup-Gewinner Alexander Owetschkin (48) zeigte sich bislang treffsicherer. Draisaitl rückt damit momentan sogar in Reichweite der Bestmarke der alten Oilers-Heroes wie Gretzky (62) oder des Finnen Jari Kurri (54).

          Der Sohn von Peter Draisaitl, dem ehemaligen deutschen Nationalspieler, mag solche Vergleiche innerlich genießen, aber gegenüber Journalisten wehrt er sie lieber ab: „Darüber will ich nicht nachdenken“, sagte er, als sich die Neugier der Medien immer stärker auf ihn zu fixieren begann. Nur so viel gab der Center preis, der mal den zweiten Sturm anführt und mal im ersten zum Einsatz kommt: „Das ist ein bisschen neu für mich. Denn ich bin von Natur aus kein Torschütze.“ Die Reputation des Linkshänders basiert hauptsächlich auf seiner Fähigkeit, seine Nebenleute mit präzisen Vorlagen zu bedienen. Aber weil er inzwischen immer häufiger selbst den Puck aufs Tor bringt, musste dieses Bild revidiert werden: „Im Moment gehen sie rein. Ich klopfe auf Holz und hoffe, dass es so bleibt.“

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.