https://www.faz.net/-gtl-7ndgp

Eishockey : Die Eisbären sind ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Berlin gegen Iserlohn: Packendes Duell mit schlechtem Ende für die Eisbären Bild: dpa

In der DEL wird in diesem Jahr ein anderer Meister als in den vergangenen drei Spielzeiten gekürt. Die Eisbären Berlin scheitern schon in den Vor-Playoffs an Ingolstadt.

          1 Min.

          Titelverteidiger Eisbären Berlin hat das Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verpasst. Gegen den ERC Ingolstadt verloren die Berliner am Freitag das dritte und entscheidende Vor-Playoff-Spiel in der Verlängerung mit 2:3 (2:1, 0:0, 1:0). Der Treffer von Benedikt Schopper in der achten Minute der Overtime besiegelte vor 11.700 Zuschauern das Aus des Meisters. Erstmals seit 2007 ist der Serienmeister der vergangenen Jahren damit nicht in der Runde der letzten acht Teams dabei. Die Ingolstädter bekommen es dort nun mit den Krefeld Pinguinen zu tun.

          Das zweite Vor-Playoff-Duell entschieden die Iserlohn Roosters dank eines 4:1 (0:1, 1:0, 3:0) beim EHC München für sich. Der Gegner des Sauerland-Clubs im Viertelfinale heißt Hamburg Freezers, das die Hauptrunde als Erster beendet hatte. Die anderen beiden Viertelfinalpartien standen schon nach dem Abschluss der Hauptrunde fest: Die Adler Mannheim treffen auf die Kölner Haie, die Nürnberg Ice Tigers setzen sich mit den Grizzly Adams Wolfsburg auseinander.

          In Berlin war beiden Teams von Beginn an die Bedeutung des Spiels anzumerken. Bis zur 55. Minute lagen die Gastgeber knapp vorn. Dann brachte der Treffer von Timothy Hambly nach einem Videobeweis den Ausgleich. Florian Busch (11. Minute) und Henry Haase (17.) hatten die Gastgeber zweimal in Führung gebracht, der Ingolstädter Christoph Gawlik (15.) zwischendurch ausgeglichen.

          Für die Münchner lief es vor 5133 Zuschauern nur zu Beginn gut. Nicholas Palmieri staubte bereits nach 97 Sekunden zum 1:0 ab. Doch im zweiten Abschnitt schloss Brooks Macek (32.) einen Konter erfolgreich zum Ausgleich der Sauerländer ab und gestaltete die Partie so wieder offen. Jeffrey Giuliano (43.), Brodie Dupont (47.) sowie erneut Macek (56.) schossen die Iserlohner nach 2008 erstmals wieder ins Viertelfinale.

          Eishockey, DEL

          Playoff (Best of 7), Viertelfinale, 1. Spieltag

          Sonntag, 16.03.2014, 14.30 Uhr
          Hamburg Freezers - Iserlohn Roosters
          Krefeld Pinguine - ERC Ingolstadt 
          Nürnberg Ice Tigers - Grizzly Adams Wolfsburg
          Adler Mannheim  - Kölner Haie

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Online-Mitgliedschaft : Die Söder-Flamme am Züngeln halten

          Schon seit September kann man deutschlandweit CSU-Online-Mitglied werden, mit eingeschränkten Rechten. Kurz nach dem Streit um die K-Frage meldet die Partei einen „sprunghaften Anstieg“ – will das aber nicht als Sticheln verstanden wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.