https://www.faz.net/-gtl-a7npd

Rassismus-Vorfall im Eishockey : „Oh, shit! Das war komplett daneben“

  • Aktualisiert am

„Ich hatte Bauchschmerzen, hatte zwar Hunger, aber habe nichts runterbekommen“: Daniel Pietta (Bild von Februar 2020 im Trikot der Krefeld Pinguine) Bild: Picture-Alliance

Eishockey-Nationalspieler Daniel Pietta beleidigte seinen Gegenspieler in einem Testspiel rassistisch und wurde dafür bestraft. Nun erzählt er, wie sehr ihm die Folgen der „Affen-Geste“ zu schaffen machten.

          1 Min.

          Nationalspieler Daniel Pietta hat die Affäre um seine rassistische „Affen-Geste“ in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schwer zu schaffen gemacht. „Ich hatte Bauchschmerzen, hatte zwar Hunger, aber habe nichts runterbekommen“, sagte der Profi vom ERC Ingolstadt der „Augsburger Allgemeinen“ (Dienstagsausgabe) und beschrieb damit seinen Gemütszustand nach dem folgenschweren Vorfall.

          Pietta war Anfang Dezember wegen seiner Aktion in einem Testspiel gegen die Straubing Tigers für neun Spiele gesperrt worden, von der DEL und vom Klub erhielt er zudem Geldstrafen. Der Stürmer hatte seinen schwarzen Gegenspieler Sena Acolatse beleidigt. „Ich habe mich danach auch dafür entschuldigt. Ich bin kein Mensch, der in diese Richtung denkt. Als ich nach der Szene in die Kabine fuhr, dachte ich mir: ‚Oh, shit! Das war komplett daneben‘“, sagte Pietta: „Die ersten Tage nach der Aktion wusste ich nicht, wie es weitergeht.“

          „Was passiert ist, hat leider jeder sehen können. Ich weiß, dass es mit Sicherheit nicht richtig war. Wenn ich es rückgängig machen könnte, würde ich das liebend gerne tun“, sagte er vor seinem geplanten Debüt für den ERC am Dienstagabend gegen die Schwenninger Wild Wings. Pietta hatte für die Vorfälle im Rahmen eines Testspiels öffentlich um Entschuldigung gebeten.

          Von nun an soll für den 34-Jährigen wieder ganz der Sport im Vordergrund stehen. „Ich will nicht auf Mitleid machen. Ich habe meine Strafe dafür bekommen. Ich habe sie abgesessen, habe meine Geldstrafe abbezahlt, aber alles akzeptiert. Ich will nach vorne schauen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rudolf Anschober, der den Grünen angehört, am 1. Februar in Wien

          Rudolf Anschober im Interview : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

          Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht: behutsam lockern, viel testen und die Infektionszahlen richtig einschätzen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.