https://www.faz.net/-gtl-9t5v3

Deutschland Cup : Eishockey-Team verpasst Prestigeerfolg

  • Aktualisiert am

Deutschland und die Schweiz lieferten sich ein enges Duell. Bild: dpa

Auf das überraschende 4:3 gegen Russland zum Auftakt folgt ein 3:4 nach Verlängerung gegen die Schweiz beim Deutschland Cup. Ein Gegentreffer in letzter Sekunde der Overtime bringt die Entscheidung.

          2 Min.

          Im einem umkämpften Prestigeduell hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft beim Deutschland Cup den Sieg gegen die Schweiz verpasst. Auf das überraschende 4:3 gegen Russland zum Auftakt folgte am Samstag in Krefeld ein 3:4 (1:0, 0:1, 2:2) nach Verlängerung. Ein Gegentreffer von Pius Suter in letzter Sekunde der Overtime brachte die Entscheidung in einer lange zerfahrenen Partie.

          Vor 6217 Zuschauern waren die Treffer von Frederik Tiffels (4. Minute), Daniel Pietta (48.) und Daniel Fischbuch (51.) für die Deutschen zu wenig. Ohne die meisten Olympia-Zweiten und WM-Teilnehmer offenbarte der Gastgeber Schwächen in der Defensive. Die Schweizer holten auch dank der Tore von Noah Rod (33.), Pius Suter (42.) und Luca Fazzini (53.) in regulärer Spielzeit den zweiten Sieg im zweiten Spiel und haben gute Chancen auf den Turniersieg.

          Die Slowakei ist am Sonntag (14.30 Uhr bei MagentaSport) letzter deutscher Gegner bei dem Vier-Länder-Turnier. Die Partie ist bis zur unmittelbaren WM-Vorbereitung im April die einzige Gelegenheit für Spieler der zweiten Reihe, sich zu präsentieren. Deshalb hat der Deutschland Cup ein halbes Jahr vor der Weltmeisterschaft bereits einen hohen Stellenwert für Söderholm.

          Dennoch nutzt der 41-Jährige den Deutschland Cup, um Spieler für den Ernstfall auszuprobieren. Beinahe allen etablierten Kräften verschaffte der Nachfolger von Olympia-Silbertrainer Marco Sturm eine Pause. Im Gegensatz zum Auftakt gegen Russland mussten die Deutschen diesmal keinem Rückstand hinterherlaufen. Schon nach knapp vier Minuten stand es 1:0. Tiffels, einer von fünf WM-Teilnehmern, platzierte den Puck gleich in der ersten Überzahlsituation im Netz.

          „Ich glaube, wir machen da weiter, wo wir am aufgehört haben“, erklärte der Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB), Stefan Schaidnagel, noch in der ersten Drittelpause bei MagentaSport und lobte die jungen Spieler: „Ihr Aufgabe ist es, zu zeigen, was sie können. Das tun sie auf sehr beeindruckende Weise.“ Im Gegensatz zum ersten Auftritt konnten sich die Söderholm-Schützlinge aber nicht mit zunehmendem Spielverlauf steigern und leisteten sich in der Defensive Nachlässigkeiten. Nach dem 1:2-Rückstand kämpfte sich das Team zurück, verpasste es aber am Ende, sich weiteres Selbstvertrauen zu holen.

          Die Eishockey-Auswahl Russlands gewann nach der Niederlage gegen Deutschland ihr zweites Spiel und wahrte ihre Titelchance. Mit 3:2 (1:0, 0:1, 1:1) nach Verlängerung setzte sich der Titelverteidiger am Samstag gegen die Slowakei durch. Am Sonntag (11.00 Uhr) trifft Russland zum Abschluss des Vier-Länder-Turniers auf die bisher zweimal siegreiche Schweiz.

          Weitere Themen

          Der Begehrte

          Löwen-Trainer Tiilikainen : Der Begehrte

          Löwen-Trainer Matti Tiilikainen ist inzwischen ein gefragter Mann im Profi-Eishockey. Er gilt als akribischer Arbeiter mit Ehrgeiz und Bildungshunger.

          Nadal kämpft sich zurück

          Tennis-WM : Nadal kämpft sich zurück

          Rafael Nadal legt ein sensationelles Comeback hin und gewinnt sein Match gegen Daniil Medwedew. Der Spanier kann nun wieder aufs Halbfinale hoffen. Ein deutsches Doppel hingegen verpasst den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.