https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/eishockey-auf-augenhoehe-mit-russland-11563646.html

Eishockey : „Auf Augenhöhe mit Russland“

  • Aktualisiert am
Zufrieden mit dem „Top-Team Sotchi“: Deutschlands Eishockey-Trainer Kölliker
          1 Min.

          Eine deutsche Perspektiv-Auswahl hat auch das zweite Testspiel gegen Eishockey-Rekordweltmeister Russland gewonnen. Das Team von Bundestrainer Jakob Kölliker bezwang die „Sbornaja“, die in Duisburg ebenfalls mit vielen Nachwuchsspielern angetreten war, am Mittwoch mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0). Schon 24 Stunden zuvor hatte in dem Duell der sogenannten „Top Teams Sotschi“ die Truppe des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) knapp mit 4:3 nach Penaltyschießen die Oberhand behalten und Coach Kölliker zu der Feststellung veranlasst, „dass wir auf Augenhöhe sind“.

          Wie schon am Dienstag in Essen, als Garret Festerling aus Hamburg bei seinem Länderspiel-Debüt im Penaltyschießen zum Matchwinner geworden war, sorgten auch im Spiel Nummer zwei die Neulinge für Furore. Tim Schüle von den Nürnberg Ice Tigers und Kristopher Sparre aus Ingolstadt brachten die Gastgeber zweimal in Front - Schüle sogar mit einem Treffer in Unterzahl. Im Schlussabschnitt waren Matthias Plachta von den Adler Mannheim und Festerling erfolgreich. Im Tor gab der nachnominierte Niklas Treutle von den Hamburg Freezers sein Debüt und hielt den Sieg fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.