https://www.faz.net/-gtl-9ixvy

Draisaitl bei Haien entlassen : „Ich habe es nicht kommen sehen“

  • Aktualisiert am

Peter Draisaitl von Rauswurf überrascht: „Ich habe es nicht kommen sehen.“ Bild: dpa

Die Kölner Haie trennen sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Draisaitl. Der zeigt sich überrascht. Ihn ersetzen soll der ehemalige NHL-Spieler Lacroix, der auch als Nationaltrainer Litauens fungiert.

          1 Min.

          Die Kölner Haie haben sich überraschend von Trainer Peter Draisaitl getrennt. Der frühere deutsche Nationalspieler muss nach 14 Monaten beim achtmaligen deutschen Meister gehen, das gab der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) an diesem Montag bekannt. Den Posten übernimmt bis zum Saisonende der Kanadier Dan Lacroix, gleichzeitig Nationaltrainer Litauens.

          „Wir haben in den letzten Wochen eine sehr ausführliche Analyse unseres sportlichen Bereichs vollzogen. In Folge dessen haben wir Entscheidungen getroffen, von denen wir überzeugt sind, dass sie die Grundlage für sportlichen Erfolg und die Stabilisation der Haie sein werden“, sagte Haie-Geschäftsführer Philipp Walter.

          Draisaitl traf die Entlassung überraschend: „Ich habe es nicht kommen sehen, aber ich muss die Entscheidung akzeptieren“, sagte der 53-Jährige. „Ich kann und will jetzt nur danke sagen, dass ich in Köln arbeiten durfte, und ich hätte es natürlich gerne länger getan“, so der Vater von Nationalspieler und NHL-Profi Leon Draisaitl gegenüber dem Kölner Express.

          Die Haie sind nach 41 von 52 Spieltagen Tabellenfünfter und stehen kurz vor der Qualifikation für die Play-offs. „Wir sind davon überzeugt, dass ein Trainerwechsel in der jetzigen Situation und im Hinblick auf den Hauptrunden-Endspurt und die anstehenden Play-offs notwendig war, um das Team, trotz der ordentlichen Tabellensituation, sportlich weiterzuentwickeln“, sagte Sportdirektor Mark Mahon, dessen Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2021 verlängert werden soll.

          Lacroix war seit der Saison 2006/07 mit einem Jahr Unterbrechung in der NHL tätig, zuletzt vier Jahre als Assistent-Coach bei den Montreal Canadiens. Zuvor stand er für die New York Rangers, die Tampa Bay Lightning und die New York Islanders als Ko-Trainer hinter der Bande. In seiner 14-jährigen Spielerkarriere erreichte Lacroix 1997 mit den Philadelphia Flyers das Stanley-Cup-Finale.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          „Bei der EM knallt es richtig“

          DFB-Team in München : „Bei der EM knallt es richtig“

          Knapp vier Monate vor Beginn der Fußball-EM schürt Oliver Bierhoff die deutschen Hoffnungen. Er setzt auf den Heimvorteil und lobt das Team. Doch der DFB-Direktor zeichnet auch ein düsteres Bild für die Zukunft.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.