https://www.faz.net/-gtl-9kd0w

Doping-Sünder Dürr zu Razzia : Habe meine Freunde nicht verpfiffen

  • Aktualisiert am

Dopingsünder Dürr: Zu den Sachen, „die mich betreffen“ ausgesagt Bild: dpa

Der des Dopings überführte Ski-Langläufer Johannes Dürr sagt, er habe die bei der Razzia in Seefeld erwischten Kollegen nicht verraten. Er habe nur in eigener Sache ausgesagt.

          1 Min.

          Der überführte Dopingsünder Johannes Dürr hat nach eigener Aussage die bei der Razzia bei der WM in Seefeld erwischten Ski-Langläufer nicht verraten. „Dass jetzt sozusagen der Eindruck entsteht, ich hätte da meine Freunde verpfiffen, ist einfach nicht richtig“, sagte der Langläufer dem österreichischen TV-Sender ORF. Der 2014 gesperrte Dürr hatte mit seinen Aussagen die Doping-Ermittlungen und Razzien in Seefeld und Erfurt ausgelöst.

          „Ich bin vor der Staatsanwaltschaft gewesen als Zeuge, ich habe als Zeuge wahrheitsgemäß aussagen müssen und habe da zu den Sachen, die mich betreffen, 2014, also vor fünf Jahren, ausgesagt“, sagte Dürr im ORF. „Ich kann alles nachfühlen. Das ist jetzt eine ganz schwere Zeit für die Jungs.“

          Die zwei österreichischen, ein kasachischer sowie zwei estnische Langläufer waren am Mittwoch bei einer großen Razzia während der Nordischen Ski-WM festgenommen worden. Alle haben inzwischen Eigenblutdoping zugegeben. Ihnen drohen Anklagen wegen Sportbetrugs sowie sportrechtliche Sanktionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : „Lügner“ gegen „Marxist“

          Großbritannien wählt, der Maut-Untersuchungsausschuss nimmt Scheuer in die Zange – und der EU-Gipfel in Brüssel berät über Von der Leyens „Green Deal“. Das Wichtigste des Tages steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.