https://www.faz.net/-gtl-948ed

Doping-Skandal : IOC sperrt fünf weitere Russen vor Olympia

  • Aktualisiert am

Auch er wurde gesperrt: Alexander Subkow ist zweimaliger Olympiasieger und Präsident des russischen Bob-Verbandes. Bild: dpa

Weitere fünf Russen sind vom IOC lebenslang für Olympia gesperrt worden. Mit harscher Kritik reagiert der russische Bobverband. Zudem gibt es eine erste ausführliche Urteilsbegründung.

          1 Min.

          Das Internationale Olympische Komitee hat die Viererbob-Olympiasieger Alexej Negodajlo und Dmitri Trunenkow sowie drei weitere russische Wintersportler wegen Dopings lebenslang für alle olympischen Wettbewerbe gesperrt. Zugleich lieferte das IOC am Montagabend die erste ausführliche Urteilsbegründung im Fall des lebenslang gesperrten Skilanglauf-Olympiasiegers Alexander Legkow. Das IOC sah es demnach als erwiesen an, dass zwei Dopingproben Legkows manipuliert wurden. „Der Nachweis, dass seine Proben wirkungsvoll manipuliert wurden, stellt einen objektiven direkten Beweis dar, dass der Athlet in das System verwickelt war“, heißt es in der 46 Seiten umfassenden Begründung unter anderem.

          Neben den Bob-Piloten suspendierte das IOC die Biathletinnen Olga Wiluchina, zweimalige Olympia-Zweite in Sotschi 2014, und ihre Teamkollegin Jana Romanowa, die mit der Staffel ebenfalls Silber gewonnen hatte. Beide haben ihre aktive Karriere inzwischen beendet. Auch Skeletonfahrer Sergej Tschudinow, Fünfter in Sotschi, wurde lebenslang gesperrt. In der vorigen Woche war auch der zweimalige Bob-Olympiasieger Alexander Subkow, zugleich Präsident des russischen Bobverbandes, auf Lebenszeit von Olympischen Spielen ausgeschlossen worden.

          Der russische Bob-Verband hat die neuen Sanktionen noch am Abend scharf kritisiert. „Wir können nur wiederholen, dass wir das für die Höhe der Ungerechtigkeit halten“, teilte der Verband am Montagabend auf seiner Webseite mit. „Alles ist nach dem schon bekannten Muster abgelaufen.“ Trunenkow verurteilte den Schritt des IOC als politisch motiviert. „Russland soll der große Sieg genommen werden, den es bei den Spielen in Sotschi errungen hat“, sagte er der Agentur Tass.

          Damit hat das IOC bereits für 19 russische Athleten in fünf Sportarten (Bob, Skeleton, Skilanglauf, Eisschnelllauf und Biathlon) lebenslange Sperren verhängt und deren Resultate von den Winterspielen 2014 annulliert. Das IOC begründete die Sanktionen mit „forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen“ der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald. Dessen Kommission hat insgesamt 28 Fälle untersucht.

          Weitere Themen

          Noch keine Entscheidung bei Alaba

          Fußball-Transferticker : Noch keine Entscheidung bei Alaba

          Hakimi verlässt BVB +++ Bayern holt PSG-Talent +++ Trares verlässt den Waldhof +++ Stuttgart verpflichtet Stenzel +++ Kiel holt deutschen Torwart +++ Aufsteiger Bielefeld verstärkt sich +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.