https://www.faz.net/-gtl-ry45

Doping : Österreichische Biathleten treten zurück

  • Aktualisiert am

Wolfgang Perner beendet seine Karriere Bild: AP

Die beiden nach einer Doping-Razzia bei den Olympischen Spielen in Turin aus Österreichs Quartier geflohenen Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann haben ihren sofortigen Rücktritt erklärt.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Rücktritt des österreichischen Biathleten Wolfgang Perner hat auch dessen Teamkollege Wolfgang Rottmann seine Karriere beendet. Beide Skijäger gaben als Gründe ungerechtfertigte Dopingvorwürfe und die Vorgänge während und nach der Razzia am 18. Februar bei den Olympischen Spielen in Turin an.

          Rottmann sprach von einem "nächtlichen Überfall", bei dem er wie "ein Kapitalverbrecher" behandelt worden sei. "Diese menschenverachtende Vorgangsweise durch staatliche Strafverfolgungsbehörden und internationale Verbände gegenüber einem Sportler hat mich menschlich zutiefst berührt und nachhaltig geschockt", schrieb Rottmann.

          Immer „sauberen Sport“ betrieben

          Die italienische Polizei hatte in Abstimmung mit dem Internationalen Olympischen Komitee die Mannschaftsquartiere der österreichischen Langläufer und Biathleten durchsucht und dabei Spritzen, Medikamente sowie diverse Apparaturen für Bluttests und Bluttransfusionen entdeckt. Perner und Rottmann, von denen einer bei der Razzia einen Beutel aus dem Fenster geworfen hatte, waren danach nach Österreich geflohen, was ihnen die sofortige Suspendierung ihres Nationalen Olympischen Komitees eingetragen hatte.

          Beide bestreiten, etwas Verbotenes getan zu haben. Er habe immer "sauberen Sport" betrieben, so Rottmann. Die im Zuge der Razzia vorgenommenen Dopingtests waren negativ ausgefallen.

          Weitere Themen

          Kuriose Wende im Freiburger Stadion-Streit

          Doch Abendspiele? : Kuriose Wende im Freiburger Stadion-Streit

          Der Streit um das neue Stadion des SC Freiburg nimmt kurz nach einem Lärmschutz-Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes skurrile Züge an. Erst verbietet das Gericht dem Klub Abendspiele, später wird aber etwas entscheidendes bekannt.

          Topmeldungen

          Auf Googles Quantenprozessor Sycamore sitzen 53 miteinander verdrahtete Quantenresonatoren. Jeder einzelne stellt ein Quantenbit dar, das zwei Zustände gleichzeitig annehmen kann.

          Quantenrechner „Sycamore“ : 1:0 für Googles Quantencomputer

          Der Internetriese Google hat einen Quantenprozessor präsentiert, der alle Rekorde bricht. Er löst innerhalb von Minuten ein komplexes Problem, das sogar den schnellsten Supercomputer überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.