https://www.faz.net/-gtl-9vtak

Team-Sieg in Zakopane : Deutscher Jubel im polnischen Skisprung-Mekka

  • Aktualisiert am

Fliegen, soweit das Auge reicht: Karl Geiger Bild: dpa

Die Teamwettkämpfe liefen für die deutschen Skispringer in dieser Weltcup-Saison bisher alles andere als gewünscht. Das ändert sich in Zakopane – und wie! Einem Japaner gelingt zudem ein außergewöhnlicher Sprung.

          2 Min.

          Karl Geiger ballte beide Fäuste und ließ sich nach der Skisprung-Show im Hexenkessel von Zakopane von seinen Teamkollegen jubelnd in Empfang nehmen: Die deutschen Skispringer haben den Mannschafts-Wettbewerb in Polen gewonnen. Constantin Schmid, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe und Geiger verwiesen die Quartette aus Norwegen und Slowenien souverän auf die Plätze zwei und drei.

          Vor allem der 28 Jahre alte Leyhe und der Gesamtweltcup-Führende Geiger glänzten mit starken Sprüngen vor frenetischem Publikum. Leyhe sprang auf 139 und 136,5 Meter. „Der Stephan war sensationell“, lobte Eisenbichler. „Er hat wirklich einen super Sprung gemacht“, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher schon nach dem Top-Versuch des Hessen im ersten Durchgang in der ARD. „Er ist wirklich auf einem guten Weg.“ Genau wie Horngachers Mannschaft: In den ersten beiden Team-Wettkämpfen des Winters hatten deutschen Springer nur die Plätze fünf und sechs belegt.

          Der Führende im Gesamtweltcup, Geiger, sprang 133 und 142 Meter weit. „Er hat mal wieder einen rausgehauen“, sagte Eisenbichler, der selbst bei seinem Comeback mit Sätzen auf 133 und 132,5 Meter überzeugte. Der Dreifach-Weltmeister hatte sich bei einem Sturz auf Glatteis eine Handgelenksverletzung zugezogen und deshalb zuletzt gefehlt. Die unfreiwillige Pause merkte man „Eisei“ nicht an. Horngacher ist froh, dass der emotionale Gefühlsspringer und Flugexperte wieder zurück ist. „Eisenbichler ist in so einer Mannschaft enorm wichtig“, sagte der Österreicher. „Er ist einer der besten Skispringer der Welt.“

          Schmid steigerte sich nach einem nicht ganz so guten ersten Sprung auf 123 Meter im zweiten Durchgang und landete erst nach 136,5 Metern. „Es ist super gelaufen, wir sind sehr zufrieden“, sagte der 20-Jährige. Noch weiter als alle anderen schaffte es Yukiya Sato: Dem Japaner gelang ein Fabelsprung auf 147 Meter. Damit stellte er einen neuen Schanzenrekord auf.

          Den Schwung des Sieges wollen die Adler des Deutschen Skiverbands (DSV) nun in den Einzelwettkampf am Sonntag mitnehmen (16.00 Uhr in der ARD). Geiger will dann sein Gelbes Trikot erfolgreich verteidigen. Der Vorsprung des Oberstdorfers auf seinen ersten Verfolger, den Österreicher Stefan Kraft, beträgt 83 Punkte.

          Katharina Althaus verpasste derweil den ersten Saisonsieg für die deutschen Skispringerinnen knapp. Die Österreicherin Chiara Hölzl verdrängt die nach dem ersten Durchgang führende Oberstdorferin am Samstag im rumänischen Rasnov noch auf den zweiten Rang. Für das von Verletzungen gebeutelte Team von Bundestrainer Andreas Bauer war es das beste Resultat in diesem Winter. Zuvor war ein dritter Platz von Althaus in Klingenthal das beste Ergebnis der deutschen Springerinnen gewesen.

          Mit Sprüngen auf 93 und 94 Meter sicherte sich die 23-Jährige den Podestplatz. Die nach dem ersten Durchgang auf Platz zwei geführte Juliane Seyfarth aus Ruhla fiel auf Rang sieben zurück (97,5 und 86 Meter). In die Punkteränge kamen auch Luisa Görlich (12.), Svenja Würth (19.) und Selina Freitag (22.). Am Sonntag (13.00 Uhr) findet ein weiteres Weltcupspringen in Rasnov statt. Am kommenden Wochenende ist Oberstdorf die nächste Station.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Saisonstart wegen Coronavirus in Gefahr

          Formel 1 : Saisonstart wegen Coronavirus in Gefahr

          Die Formel 1 testet derzeit in Barcelona. Hauptgesprächsthema aber ist das Coronavirus. Gerade eine weltweite Rennserie dürfte mit Problemen zu kämpfen haben. Die Rennen in Australien, Bahrein und Vietnam sind besonders fraglich.

          Topmeldungen

          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.