https://www.faz.net/-gtl-9ldo1

Deutscher Eishockey-Profi : Draisaitl schreibt NHL-Geschichte

  • Aktualisiert am

Ein erfolgreiches Team: Leon Draisaitl (links) und Connor McDavid von den Edmonton Oilers jubeln über einen Treffer. Bild: dpa

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat als erster Deutscher in der Geschichte der NHL einen speziellen Meilenstein erreicht. Doch die Freude fällt nicht so groß aus wie erwartet.

          Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat als erster Deutscher in der Geschichte der nordamerikanischen NHL mehr als 100 Punkte in einer Saison erzielt. Der 23 Jahre alte Kölner durchbrach die Marke am Donnerstag (Ortszeit) mit je einem Tor und Assist im Spiel seiner Edmonton Oilers gegen die Dallas Stars. Die Kanadier mussten sich jedoch den Texanern mit 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben.

          Draisaitl (5. Minute) sorgte mit seinem 47. Saisontreffer für die frühe Führung der Oilers. Im zweiten Drittel bereitete er zudem das zwischenzeitliche 2:0 durch Connor McDavid (22.) vor. Nach 77 Spielen hat Draisaitl insgesamt 101 Punkte (47 Tore/54 Assists) auf seinem Konto. Landsmann Tobias Rieder blieb ohne Scorer-Punkt.

          Trotz der Pleite dürfen die Oilers weiter auf die Playoff-Teilnahme hoffe. Mit fünf verbleibenden Spielen beträgt der Rückstand des Teams auf den letzten Wildcard-Platz in der Western Conference sechs Punkte. „Für mich ist es ein schöner Meilenstein“, sagte Draisaitl, „auch wenn es schwierig ist, sich jetzt darüber zu freuen.“ Schließlich hatte seine Mannschaft das Spiel nach der Führung noch aus der Hand gegeben. „Ich glaube, wir waren lange Zeit die bessere Mannschaft. Hätten wir unsere Chancen genutzt, dann hätten wir gewonnen“, sagte Draisaitl.

          Draisaitl liegt weiterhin auf Rang vier der NHL-Scorerliste, die von Nikita Kutscherow (Tampa Bay Lightning) angeführt wird. In der Kategorie Tore ist nur der russische Superstar Alex Owetschkin (Washington Capitals) mit 49 Treffern besser. Der Olympia-Zweite Christian Ehrhoff zeigte sich beeindruckt von Draisaitl. „Das ist großartig. Er hat sich zum absoluten Topstar der Liga entwickelt“, sagte der frühere NHL-Verteidiger (36): „Ich freue mich unheimlich für ihn.“

          Nationalspieler Dominik Kahun und die Chicago Blackhawks bezwangen derweil die San Jose Sharks knapp 5:4 (3:1, 2:3, 0:0). Der 23 Jahre alte Kahun gab die Vorlage zum zwischenzeitlichen 4:2 in der 25. Minute. Durch den Auswärtserfolg konnte Chicago den Rückstand auf die Playoff-Plätze auf fünf Punkte verkürzen.

          Die New York Islanders und der Landshuter Tom Kühnhackl besiegten die Winnipeg Jets 5:4 (1:2, 1:1, 3:1). Der 27 Jahre alte Kühnhackl blieb ohne Punkt beim Auswärtssieg. Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg kamen nicht zum Einsatz. Die New Yorker sind aktuell Zweiter in der Metropolitan Division.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Feuerwerk für Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          „Stoppt Femizide“: Femen-Aktivistinnen demonstrieren in Paris, Juli 2019

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.