https://www.faz.net/-gtl-7wnil

Weltcup-Auftakt : Skispringer starten mit Sieg in WM-Winter

  • Aktualisiert am

Severin Freund und Co. flogen in Klingenthal hoch und weit Bild: dpa

Die deutschen Skispringer landen beim Weltcup-Auftakt einen ungefährdeten Sieg im Teamwettbewerb. Das neu zusammengestellte Quartett lässt Japan und Norwegen klar hinter sich. Bundestrainer Schuster ist sehr zufrieden.

          2 Min.

          Die deutschen Skispringer haben mit einem ungefährdeten Sieg im Teamwettbewerb einen glanzvollen Saisonstart hingelegt und Hoffnungen auf einen erfolgreichen WM-Winter geweckt.

          Das DSV-Quartett mit Markus Eisenbichler, Richard Freitag sowie den Mannschafts-Olympiasiegern Andreas Wellinger und Severin Freund setzte sich am Samstag in Klingenthal mit 1098,0 Punkten souverän vor Japan (1068,9) und Norwegen (1061,2) durch. „Alle sind wie entfesselt gesprungen. Es war fantastisch und ein verdienter Sieg“, äußerte sich Bundestrainer Werner Schuster begeistert.

          Als Schlussspringer Freund auf 135 Meter segelte und den Erfolg damit perfekt machte, erlebte die Partystimmung unter den 7435 Zuschauern in der Vogtland Arena ihren Höhepunkt. „Das sind die schönsten Sprünge, wenn man weiß, dass schon eine normale Leistung ausreicht“, lobte der Skiflug-Weltmeister seine Teamkollegen für deren großartige Vorarbeit.

          Schuster hatte die beiden Gold-Adler Andreas Wank und Marinus Kraus nicht berücksichtigt und dafür auf Eisenbichler und Freitag gesetzt. Und er wurde nicht enttäuscht. Vor allem der 23 Jahre alte Eisenbichler setzte sich als Startspringer mit 131 und 142 Metern glänzend in Szene. „Ich sehe bei ihm das Potenzial, in dieser Saison auch mal überraschen zu können. Er ist ein extrem guter Flieger“, lobte Schuster den Bayern.

          Obenauf: Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger, Severin Freund und Richard Freitag (von links nach rechts) Bilderstrecke

          Mit dem Riesensatz im zweiten Durchgang brachte Eisenbichler das DSV-Quartett, das zur Halbzeit mit 0,4 Punkten hinter den Japanern auf Rang zwei lag, an die Spitze. „Ich habe zuerst gar nicht gedacht, dass der Sprung so gut war. Aber als ich über dem Vorbau war, habe ich gemerkt, das geht ab. Es war ziemlich geil“, berichtete Eisenbichler.

          Unter dem Jubel der Zuschauer meldete sich Freitag eindrucksvoll zurück. Der Pechvogel der Vorsaison, der bei Olympia seinen Platz im Team verlor und dadurch Gold verpasste, präsentierte sich mit 132 und 136,5 Metern in toller Frühform. „Ich habe einen ganz guten Start erwischt. Das zeugt von einer guten Vorbereitung“, sagte der Sachse und stellte mit einem breiten Grinsen fest: „Wir sind ziemlich gut aufgestellt. Wir haben ein schönes Team, in dem es viel Spaß macht zu springen.“

          Der Rest war Formsache, denn auch Team-Olympiasieger Wellinger zeigte keine Schwäche. Der Abiturient segelte auf 133,5 und 139,5 Meter. „Mit einem solch großen Vorsprung habe ich nicht gerechnet. Das fühlt sich gut an“, sagte Wellinger. Freund, der im ersten Durchgang auf 130,5 Meter kam, brachte den Sieg am Ende sicher nach Hause und sagte mit Blick auf das Einzel am Sonntag: „Die ganz großen Weiten waren bei mir heute nicht dabei. Das will ich morgen nachholen.“

          Weitere Themen

          „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods und Kobe Bryant : „Tue es für Mamba!“

          Tiger Woods trifft der Tod von Kobe Bryant besonders hart. Nachdem der 2016 seine Basketball-Karriere beendet hatte, trainierte er mit Woods oft früh morgens im Kraftraum. Aber nicht nur das verband die Sportstars.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.