https://www.faz.net/-gtl-9k6cm

Mannschaftswettbewerb : Deutsche Skispringer holen WM-Gold im Team

  • Aktualisiert am

Wie im siebten Himmel: Die deutschen Skispringer um Karl Geiger siegen bei der WM im Teamwettbewerb. Bild: dpa

Nach der Goldmedaille im Einzel für Markus Eisenbichler sind die deutschen Skispringer auch als Team nicht zu schlagen. Bei der WM siegen sie am berüchtigten Bergisel mit riesigem Vorsprung.

          2 Min.

          Die deutschen Skispringer haben mit der Goldmedaille im Teamwettbewerb ein perfektes WM-Auftaktwochende gekrönt. Das Team von Bundestrainer Werner Schuster setzte sich am Sonntag in Innsbruck in der Besetzung Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler mit riesigem Vorsprung vor Gastgeber Österreich und Japan durch und sorgte damit nur einen Tag nach dem Doppelerfolg von Eisenbichler und Geiger im Einzel für den nächsten Glanzpunkt bei den Titelkämpfen in Seefeld. Zugleich war es das erste deutsche Teamgold bei den Männern seit 18 Jahren.

          „Eigentlich passt dieser Titel richtig gut zu unserem Team. Denn auch der Ersatzmann Andreas Wellinger hat sich super verhalten“, sagte Schuster in der ARD und betonte: „Das war heute eine Flugshow vom ersten Sprung weg. Da bin ich sehr froh, dass ich da dabei war. Das bedeutet mir sehr viel.“ Mit zwei Triumphen an den beiden ersten Wettkampf-Tagen haben die DSV-Adler um Eisenbichler Erinnerungen an die glorreichen Zeiten von Martin Schmitt und Sven Hannawald geweckt. Vergleichbare Erfolge im Männereinzel und Team gab es zuletzt 1999 in Ramsau und 2001 in Lahti, als sich Schmitt jeweils zum Einzel-Weltmeister krönte und das Quartett auch auf dem Weg zu Team-Gold anführte.

          Und Eisenbichler, der seinen Sieg im Einzel mit zahlreichen Jubelschreien und einigen Tränen gefeiert hatte, ist nach Mixed-Gold vor zwei Jahren plötzlich dreimaliger Weltmeister. Am berüchtigten Bergisel sahen am Sonntag 11.300 Zuschauer einen überragenden Auftritt des Schuster-Teams, das bei der Vierschanzentournee so häufig dort gepatzt hatte und schon mehrere Male den Gesamtsieg bei dem Traditionsevent verspielte. Bereits nach dem ersten Sprung von Geiger auf 129 Meter lagen die Deutschen deutlich in Führung. „Es war echt geil“, sagte der 26-Jährige. „Das macht richtig Spaß hier.“

          Die ungeliebte Rolle des Ersatzmannes, die vor einem Jahr bei Olympia in Südkorea noch Eisenbichler inne hatte, wurde diesmal Andreas Wellinger zuteil. Schlechte Laune verbreitete er aber nicht - im Gegenteil. „Das ist geil, was die Jungs abliefern“, sagte er in der ARD und freute sich mit seinen Teamkollegen. Der Einzel-Olympiasieger hatte am Samstag mit Rang 32 enttäuscht und wurde danach von Zimmerkollege Leyhe ersetzt, der im Team mit starken Sprüngen auf 126 und 128,5 Meter aufwartete. Garant für den Erfolg waren vor allem Geiger, der im 2. Durchgang sogar 130 Meter weit sprang, und Eisenbichler mit Sätzen auf 128 und 128,5 Meter.

          Für die Skispringer gibt es in der kommenden Woche zwei weitere Chancen, dann auf der Normalschanze in Seefeld: Am Freitag (16.00 Uhr) wartet ein weiteres Einzel, am Samstag zur gleichen Zeit dürfen dann zwei Männer im Mixed-Wettbewerb mit zwei Frauen antreten. Auch dort gilt das DSV-Team als Favorit.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.