https://www.faz.net/-gtl-9h8uo

Biathlon : Der harte Kampf gegen die Altlasten

  • -Aktualisiert am

Sie laufen und schießen wieder – aber die Biathleten müssen auch noch einiges aufarbeiten. Bild: dpa

Die neue Führung des Internationalen Biathlonverbands legt ein forsches Tempo vor beim Versuch, Vertrauen zurück zu gewinnen. Doch so einfach ist die Sache nicht.

          3 Min.

          Jetzt laufen und schießen sie wieder, die Biathleten. Saisonauftakt auf der Pokljuka, jener schön gelegenen Hochebene in Slowenien, wo dem Winter mit Kunstschnee noch nachgeholfen werden muss. Beim Prolog zum ersten Weltcup 2018/19 sind am Sonntag auch die Tribünen noch keiner allzu großen Belastung ausgesetzt. Alles überschaubar – gar nicht so schlecht für einen behutsamen Einstieg, zumal in den Mixed-Wettbewerben. Aber natürlich ärgert man sich, wenn man – wie Erik Lesser – in die Strafrunde muss und dann der fehlerfreien Partnerin Franziska Hildebrand mit Platz acht den Einstieg vermasselt. Oder wie der deutsche Nachwuchsmann Philipp Horn, der in der Mixed-Staffel zweimal in die Runde muss. Was am Ende dazu führt, dass das deutsche Quartett mit Vanessa Hinz, Denise Herrmann und Schlussläufer Benedikt Doll in die Saison mit Rang sieben einsteigt, Aber schließlich ist alles wieder neu.

          Was noch viel mehr für die Internationale Biathlon-Union (IBU) gilt, die mächtig in Turbulenzen gekommen war und jetzt mit neuer Führung Wege aus der Krise sucht. Auch wenn sich Olle Dahlin, der neue Präsident, gerade von einem Beinbruch erholt und deshalb nicht in Pokljuka sein kann. Der 63 Jahre alte Schwede war unter seinem schwer belasteten Vorgänger Anders Besseberg erster Vizepräsident. Deshalb hält ihn nicht jeder für geeignet, den Verband aus seiner tiefsten Krise zu führen. Andererseits hat Dahlin seit seiner Wahl im September mit 39 von 51 Stimmen eine ganze Menge auf den Weg gebracht. Fast könnte man von Aktionismus sprechen, aber im Bemühen, das verloren gegangene Vertrauen wieder zu erlangen, sind positive Signale zunächst das einzige Mittel, um Entschlossenheit zu demonstrieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.