https://www.faz.net/-gtl-9kyvm

DEL-Playoffs : München gelingt Wiedergutmachung in Berlin

  • Aktualisiert am

Justin Shugg vom EHC Red Bull München bejubelt einen Treffer gegen die Eisbären Berlin (Archivbild). Bild: dpa

Auch im dritten Spiel gegen die Nürnberg Ice Tigers gibt sich der Favorit aus Mannheim keine Blöße. Auch München meldet sich nach der Niederlage gegen Berlin wieder zurück.

          1 Min.

          Die Adler Mannheim stehen vor dem Einzug ins Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga. Der Hauptrunde-Gewinner siegte am Sonntag gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) und führt die „Best-of-Seven“-Serie mit 3:0 an. Titelverteidiger EHC Red Bull München hat sich zwei Tage nach dem deutlichen 0:4 bei den Eisbären Berlin eindrucksvoll zurückgemeldet, den Hauptstadt-Club mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) besiegt und liegt in der Serie mit 2:1 vorn.

          Die Kölner Haie verkürzten durch ein 3:2 (0:0, 2:1, 0:1, 1:0) gegen den ERC Ingolstadt in der Serie auf 1:2. Die Düsseldorfer EG hat nach dem 4:3 (3:1, 1:2, 0:0) bei den Augsburger Panthern die Serie gedreht und liegt mit 2:1 vorn. Die vierten Spiele der jeweiligen Begegnungen finden am Freitag (19.30 Uhr) statt.

          Top-Favorit Mannheim demonstrierte gegen Nürnberg abermals seine Stärke. Nationalspieler Markus Eisenschmid (13. Minute), Mark Katic (24.), Benjamin Smith (36.) und Luke Adam (52.) machten den dritten Sieg für die Mannschaft von Trainer Pavel Gross perfekt.

          Köln darf trotz kuriosen Gegentreffers hoffen

          Im Vergleich zur Schlappe in Berlin zeigte sich Meister München deutlich formverbessert. Keith Aulie (6. Minute) sowie die Nationalspieler Yasin Ehliz (24.), Patrick Hager (31.) und Frank Mauer (50.) waren für die Gastgeber in einem teilweise sehr harten Match erfolgreich. Sean Backman (34.) konnte zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzen.

          Neue Hoffnung gibt es bei den Kölner Haien dank eines Treffers von Ryan Jones in der Verlängerung. Durch den 3:2-Erfolg gegen Ingolstadt gelang den Domstädtern der erste Sieg in der Playoff-Serie. Sebastian Uvira (31.) und Rok Ticar (37.) für Köln sowie David Elsner (30.) und Jerry D’Amigo (43.) für Ingolstadt schossen in der regulären Spielzeit die Tore. Kurios: Das 2:2 durch D’Amigo war erst nach einem Videostudium sichtbar. Zuvor lief die Partie drei Minuten weiter.

          Düsseldorf hat die Serie bei den Augsburger Panthern vorerst umgebogen. Nachdem die Rheinländer das erste Auswärtsspiel in Augsburg noch mit 1:7 verloren, führt die DEG durch den 4:3-Erfolg nun mit 2:1. „Das 1:7 hat uns geholfen. In den Playoffs muss man bereit sein. Das waren wir nicht“, sagte Siegtorschütze Philip Gogulla. Neben dem Ex-Nationalspieler trafen auch Jaedon Descheneau (2.), Patrick Buzas (13.) und Braden Pimm (19.) für die DEG.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : EU setzt Großbritannien Frist bis Mitternacht

          London hat Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Doch die seien nicht ausreichend, soll EU-Chefunterhändler Barnier den Außenministern der verbleibenden 27 EU-Staaten gesagt haben.
          Chef-Ökonomin Gita Gopinath in Washington.

          IWF-Prognose : Langsamstes Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise

          Der Handelskonflikt zwischen Amerika und politische Krisen belasten die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Prognose zum vierten Mal in Folge. Amerika bleibt ein kleiner Lichtblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.