https://www.faz.net/-gtl-9kg2f

Eishockey in der DEL : Düsseldorf trotz Pleite in den Playoffs

  • Aktualisiert am

Die Düsseldorfer Ken Andre Olimb (links) und Carl Ridderwall bejubeln ein Tor (Archivbild) Bild: dpa

Im letzten Spiel der Hauptrunde in der DEL kassiert Düsseldorf die fünfte Pleite in Serie. Dennoch rettet sich die DEG in die Play-offs. Dem rheinischen Rivalen gelingt hingegen ein Achtungserfolg.

          1 Min.

          Das rheinische Derby im Playoff-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist geplatzt. Die Düsseldorfer EG, die über weite Strecken der Hauptrunde mit den Spitzenteams Adler Mannheim und EHC Red Bull München ebenbürtig war, kassierte zum Vorrunden-Ende am Sonntag die fünfte Niederlage am Stück und rettete gerade noch die direkte Playoff-Qualifikation. Nach dem 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) bei den Eisbären Berlin fiel der achtmalige Meister noch auf Platz sechs zurück und muss im Viertelfinale gegen die Augsburger Panther spielen.

          Die Schwaben unterlagen zwar nach 4:1-Führung noch 4:5 (2:1, 2:0, 0:3) nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen, blieben aber Dritter. Der Tabellenvierte Kölner Haie, der zum Vorrunden-Ende 3:2 (1:0, 1:1, 0:1) nach Verlängerung beim Hauptrundensieger Adler Mannheim gewann, trifft im Viertelfinale nun auf den ERC Ingolstadt. Der Meister von 2014 gewann das turbulente Duell um die direkte Viertelfinal-Qualifikation gegen die Straubing Tigers 6:4 (2:0, 0:1, 4:3) und sprang an der DEG vorbei auf Rang fünf. Thomas Greilinger, Jerry D’Amigo und Maurice Edwards schossen jeweils zwei Tore für Ingolstadt.

          „Die Pause jetzt wird uns gut tun, die ist super wichtig“, sagte Düsseldorfs früherer Nationalstürmer Jerome Flaake angesichts der angespannten Personalsituation der DEG. Das Playoff-Viertelfinale beginnt erst am 12. März.

          Wer trifft auf München und Mannheim?

          Zuvor werden von Mittwoch an in den sogenannten Pre-Playoffs die Viertelfinal-Gegner von Mannheim und Meister EHC Red Bull München ausgespielt. In den beiden Mini-Serien treffen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven und die Nürnberg Ice Tigers sowie Straubing und Berlin aufeinander. Wer mindestens zwei Spiele gewinnt, steht im Viertelfinale.

          Meister München verlor zum Abschluss noch einmal 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) gegen den möglichen Playoff-Gegner Bremerhaven. Der zweite Vorrundenplatz für den Titelverteidiger stand zuvor bereits fest.

          Für Krefeld, Wolfsburg, Iserlohn und Schwenningen ist die Saison vorzeitig beendet. DEL-Topscorer der Vorrunde wurde Straubings Jeremy Williams mit 58 Punkten vor Iserlohns Jonathan Matsumoto (56) und Krefelds Nationalstürmer Daniel Pietta (53). Krefelds Jacob Berglund ist mit 32 Treffern bester Hauptrunden-Torschütze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.