https://www.faz.net/-gtl-9vo10

Sophie Kratzer ist tot : Das deutsche Eishockey trauert

  • Aktualisiert am

Eine der besten deutschen Eishockey-Spielerinnen: Sophie Kratzer ist mit 30 Jahren verstorben. Bild: dpa

Ein viel zu früher Tod: Die Eishockey-Spielerin Sophie Kratzer ist nach einer schweren Krankheit verstorben. Ihr Weggefährten trauern um die Olympia-Teilnehmerin.

          1 Min.

          Das deutsche Eishockey trauert um die frühere Nationalspielerin und Olympia-Teilnehmerin Sophie Kratzer. Die gebürtige Landshuterin starb bereits am Montag der vergangenen Woche nach einer schweren Krankheit. Sie wurde nur 30 Jahre alt.

          „Wir sind tief berührt und schockiert über den Verlust unserer ehemaligen, außerordentlich verdienten Nationalspielerin und sympathischen Mitarbeiterin Sophie, den man nicht in Worte fassen kann“, sagte Franz Reindl, der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, in einer Mitteilung auf der DEB-Homepage.

          Kratzer bestritt in ihrer aktiven Karriere 149 Länderspiele, wurde für fünf Weltmeisterschaften nominiert und stand auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi auf dem Eis. Nach ihrer aktiven Laufbahn war sie im Organisationsteam der Heim-WM 2017 tätig.

          „Sie hat mit ihrem großen Einsatz und sympathischen Auftreten auf und neben dem Eis begeistert. Sie hinterlässt eine unfassbare Lücke“, sagte Reindl. „Der DEB sowie die gesamte deutsche Eishockeyfamilie sind in Gedanken bei ihrer Familie und sprechen allen Angehörigen unser tiefes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid aus.“

          Weitere Themen

          Siegesserie von Liverpool und Klopp geht weiter

          Trotz Rückstand : Siegesserie von Liverpool und Klopp geht weiter

          Da waren es nur noch vier. So viele Siege braucht der FC Liverpool noch, um nach 30 Jahren wieder Meister in England zu werden. Gegen den Abstiegskandidaten West Ham benötigt das Team von Jürgen Klopp aber auch ein bisschen Glück.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.