https://www.faz.net/-gtl-9jmp2

Biathlon-Weltcup : Damen-Staffel erfolgreich im „Gefrierschrank“ von Canmore

  • Aktualisiert am

Pflaster im Gesicht gegen die Kälte: Der Biathlon-Weltcup in Canmore ist eine große Herausforderung für Franziska Hildebrand (links) und Co. Bild: AFP

Die deutschen Biathletinnen holen bei arktischer Kälte in Kanada den ersten Weltcupsieg seit über einem Jahr. Wegen extremer Kälte muss nun sogar ein Wettkampf verschoben werden.

          Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier kämpfte sich dick eingepackt mit orangem Kopftuch durch die arktische Kälte im „Gefrierschrank“ von Canmore, Frauen-Disziplintrainer Kristian Mehringer fand‘s einfach nur „grenzwertig“ – doch aller Strapazen zum Trotz kamen die deutschen Biathletinnen in der Staffel bei minus 19 Grad in den kanadischen Rocky Mountains zu einer fast perfekten WM-Generalprobe und siegten trotz einer Strafrunde durch Dahlmeier letztlich souverän.

          „Die Teamleistung war super“, lobte Mehringer sein Quartett mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Denise Herrmann und Dahlmeier in der ARD. Knapp über ein Jahr nach dem bislang letzten Staffel-Sieg in Ruhpolding distanzierten die Frauen des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach insgesamt zwölf Nachladern die zweitplatzierten Norwegerinnen um 30,2 Sekunden, Rang drei ging an Frankreich.

          Trotz der eisigen Kälte entschied sich die Jury, die Wettbewerbe der Männer und Frauen zu starten. „Wir haben zu bedenken gegeben, dass man auf die Gesundheit der Sportlerinnen achten sollte“, sagte Frauen-Coach Mehringer. Laut der Wettkampfregeln des Weltverbandes IBU sind bei Lufttemperaturen von unter minus 20 Grad keine Weltcup-Starts erlaubt. Wegen schlechter Wetterprognosen entschieden sich die Organisatoren dazu, die für Samstag geplanten Sprints auf Sonntag zu verschieben (ab 20.20 Uhr MEZ).

          Schon in den Staffeln waren die extremen Bedingungen nur schwer zumutbar gewesen. „Ich fand es wirklich brutal kalt. Ich habe das ganze Rennen eigentlich meinen linken Daumen nicht gefühlt“, sagte Biathlet Roman Rees zuvor: „Es ist von der Temperatur an der Grenze. Viel kälter hätte es nicht sein dürfen.“ Bei Hinz flossen nach dem Rennen sogar Tränen ob der Strapazen in der Kälte. „Es ist sehr an der Grenze, bis dahin, dass man es hätte absagen müssen, weil es arschkalt ist“, sagte sie.

          Warm eingepackt mit dicken Handschuhen und Pflastern in den Gesichtern zum Schutz gegen die Kälte waren die Sportlerinnen auf die Strecke gegangen. Startläuferin Hinz ließ sich von der Kälte nicht beirren und übergab nach nur einem Nachlader auf Rang zwei an Hildebrand, die ihre Staffel weiter in Tuchfühlung zum Podest hielt. Nach nur drei Nachladern und einer bärenstarken Laufleistung schickte Herrmann Schlussläuferin Dahlmeier gar mit drei Sekunden Vorsprung auf die Italienerinnen ins Rennen. Die siebenmalige Weltmeisterin machte es durch eine Strafrunde beim letzten Schießen noch einmal kurz spannend, brachte den Sieg aber souverän ins Ziel.

          Weitere Themen

          „Es hat nicht viel gefehlt“

          Deutsches Eishockey-Team : „Es hat nicht viel gefehlt“

          Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Eishockey-WM überwiegt im deutschen Team die Enttäuschung. Dennoch ist der Neuanfang mit Bundestrainer Söderholm geglückt. Der Finne ist „stolz“ auf seine Spieler.

          Einsteigen, bitte! Video-Seite öffnen

          Unterwasser-Taxi in Australien : Einsteigen, bitte!

          In Zusammenarbeit mit dem Taxi-Dienst Uber hat im australischen Bundesstaat Queensland das weltweit erste Mitfahr-U-Boot den Betrieb aufgenommen. Interessenten werden sogar an ihrem Standort mit einem Hubschrauber abgeholt – doch das Abenteuer hat auch einen stolzen Preis.

          Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Nur 2:2 gegen Union Berlin : Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Der Stuttgarter Bundesligaklub taumelt einem weiteren Abstieg entgegen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis im Hinspiel der Relegation zeigen Profis und der Trainer erstaunliche Reaktionen. Es droht ein Debakel.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.