https://www.faz.net/-gtl-9tayf

Chaos im Eisschnelllauf : „Ein Kleinkrieg über mehrere Jahre“

„Jahre und Jahrzehnte vom Speck gelebt“: In Deutschland steckt das Eisschnelllaufen in einer Dauerkrise. Bild: dpa

Athletenvertreter Moritz Geisreiter spricht im Interview über die Dauerkrise und fragliche Zukunft des Eisschnelllaufs in Deutschland und die Auseinandersetzung zwischen Claudia Pechstein und dem Verband.

          3 Min.

          Herr Geisreiter, Sie sind Athletenvertreter in der Deutschen Eisschnelllaufgemeinschaft und im Vorstand des Vereins Athleten Deutschland. Täuscht der Eindruck, oder bekommt das Eisschnelllaufen in Deutschland seit Jahren keinen Boden unter den Füßen?

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Der Eindruck täuscht leider nicht, das stimmt schon. Es kommt natürlich darauf an, ob man von außen auf den Sport blickt oder von innen...

          ...nun ist mit Stefanie Teeuwen in der vergangenen Woche die Präsidentin der DESG zurückgetreten.

          Das verstärkt den Eindruck natürlich. Umso wichtiger wäre, wenn der Verband besser sichtbar machen würde, wie er sich für die Zukunft aufstellt, auch gegenüber den Sportlern. Das wird leider nicht deutlich genug, diesen Vorwurf muss sich der Verband gefallen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.