https://www.faz.net/-gtl-7zrhi

Eisschnelllaufen : Keine Party für Beckert nach WM-Bronze

  • Aktualisiert am

Viel Orange und ein bisschen Bronze für Deutschland: Patrick Beckert (rechts) wird Dritter Bild: AP

Schon am Freitag muss Patrick Beckert wieder auf das Eis. Der Eisschnellläufer tritt bei der WM nach Platz drei über die 10.000 Meter in der Team-Verfolgung an. Auch seine Schwester ist am Start.

          1 Min.

          Nur einen Tag nach seiner ersten internationalen Medaille ist Eisschnellläufer Patrick Beckert bei der Einzelstrecken-WM in Heerenveen schon wieder gefordert. Nach Bronze über 10.000 Meter muss Beckert bereits an diesem Freitagabend in der Team-Verfolgung antreten. Auch dabei sind dann der WM-Neunte Alexej Baumgärtner aus Chemnitz und der Münchner Marco Weber.

          Viel Zeit zum Auskosten seines größten Erfolges blieb Beckert am Donnerstagabend nicht mehr. „Feiern ist jetzt schwierig“, meinte der 24-Jährige grinsend, „genießen werde ich das jetzt schon.“ Der Erfurter hatte sich total verausgabt und war nach dem härtesten Rennen der WM mit müden Beinen durch den Innenraum geschlichen. Ob der Erfolg möglicherweise Kräfte freisetze, werde sich bereits im Teamrennen zeigen, meinte er. Auch über die 5000 Meter am Samstag und im Massenstartrennen zum WM-Abschluss am Sonntag wird Beckert in den Niederlanden dabei sein.

          Claudia Pechstein mochte trotz Platz fünf über 3000 Meter öffentlich keine Medaillenambitionen für die 5000 Meter an diesem Freitag äußern. „Von mir werdet Ihr nie hören, welche Plätze und Zeiten ich mir vornehme. Ich werde mein Bestes geben und dann mal sehen“, sagte die bald 43 Jahre alte Berlinerin nach ihrem gelungenen Start am Donnerstagabend in die Einzelstrecken-WM in Heerenveen.

          Pechstein fehlten beim Titelgewinn der Tschechin Martina Sablikova nach überstandenen Rückenproblemen nur 0,44 Sekunden zu Bronze. Über 5000 Meter hat sie in dieser Saison in Seoul bereits ein Weltcuprennen gewonnen und dabei auch Sablikova bezwungen. Trotzdem betonte Pechstein: „In die Favoritenrolle werde ich mich nicht drängen lassen.“

          Beckert will in die Weltspitze

          Ihren einzigen WM-Start absolviert am Freitag auf den 5000 Metern Stephanie Beckert. Die Erfurterin war 2010 Olympia-Zweite und 2012 WM-Zweite auf dieser Strecke. Auch wegen immer wieder auftretender Rückenprobleme konnte sie in den vergangenen Jahren nicht an diese Resultate anknüpfen. Für die WM hat sich Beckert einen Platz unter den besten Acht vorgenommen. Langfristig will sie wieder zurück in die Weltspitze. „Ich habe Ansprüche an mich“, betonte Beckert. An den Erfolg ihres Bruders Patrick wird sie jedoch kaum anknüpfen können.

          Am Schluss reichte es für den dritten Platz: Patrick Beckert (rechts)
          Am Schluss reichte es für den dritten Platz: Patrick Beckert (rechts) : Bild: AP

          Weitere Themen

          Eintracht frustriert

          1:1 gegen Bremen : Eintracht frustriert

          Trotz klarer Feldvorteile verpasst Eintracht Frankfurt vor der trostlosen Geisterkulisse gegen den seit fünf Spielen unbezwungenen Bremer einen Sieg. Anschließend ist die Stimmung nicht besonders gut.

          Der FC Bayern macht, was er will

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.