https://www.faz.net/-gtl-8ocpf

Reaktion auf Doping-Report : Bob-WM findet nicht in Russland statt

  • Aktualisiert am

Ein jamaikanisches Gespann rast bei den Olympischen Spielen 2014 durch den Eiskanal von Sotschi. Bild: AP

Nach den Doping-Vorwürfen gegen Russland zieht der Weltverband die für Februar geplante Bob-WM aus Sotschi ab – und begründet dies mit dem „gegenwärtigen Klima“. Nun soll schnell ein Ersatzort her.

          2 Min.

          Erst massive Dopingvorwürfe gegen Russland nach dem McLaren-Report, dann zahlreiche Boykottdrohungen von Weltklasse-Nationen - nun musste der Internationale Bob- und Skeleton-Verband die Weltmeisterschaften Mitte Februar 2017 in Sotschi absagen. Das teilte die IBSF am Dienstagabend in Lausanne mit. Die Reaktionen bei Sportlern und Fans der Kufensportler waren im weltweiten Netz einstimmig: Endlich mal ein Verband, der Größe zeigt, hieß es unisono. Der WM-Vierte im Skeleton, Axel Jungk, postete wie viele seiner Kollegen per Facebook aus Lake Placid: „???? ???!“ (Nicht Sotschi!)

          Die teilnehmenden Athleten und Trainer aus allen Nationen sollen sich auf eine WM konzentrieren können, heißt es in der Begründung, „die auf den Sport fokussiert ist und nicht vielmehr auf Anklagen und Diskussionen - ob gerechtfertigt oder nicht“. Der russische Bobverband habe große Anstrengungen bei der WM-Vorbereitung unternommen, bestätigte die IBSF. Doch „das gegenwärtige Klima macht es nahezu unmöglich, die Anstrengungen des Organisationskomitees zu schätzen“, so eine große Veranstaltung auszurichten.

          Russland verurteilte den Entzug der WM als politisierte Entscheidung. „Das sind sehr traurige Nachrichten“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Abend in Moskau. Das Land werde weiter mit allen Mitteln seine Interessen schützen, sagte er dem TV-Sender RT. Nach Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur sollen mehr als 1000 russische Sportler zwischen 2011 und 2015 Teil einer groß angelegten staatlichen Dopingpolitik gewesen sein. Einem Bericht der „New York Times“ zufolge befand sich darunter auch Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow. Russland hat diese Vorwürfe, die sich auch gegen Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow (Zweier- und Viererbob) - heute Präsident des Russischen Bob- und Skeleton-Verbandes richten - vehement zurückgewiesen.

          „Aus rein sportlicher Sicht ist es schade, denn wir hatten vor, uns in Sotschi für die Olympia-Pleite 2014 zu rehabilitieren. Doch im Sinne eines fairen Sports, dafür steht ja der Weltverband IBSF, und aufgrund der drohenden Boykotte, ist es eine logische Entscheidung“, sagte Bob-Cheftrainer René Spies am Abend der Deutschen Presse-Agentur.

          Eigentlich wollten sich die Chefs der wichtigsten Bob- und Skeleton-Nationen am Donnerstag vor dem Start des zweiten Weltcups in Lake Placid zu einem Gipfeltreffen zusammenfinden. „Doch es gab erhebliche Meldungen, dass viele Weltklasse-Nationen Sotschi boykottiert hätten“, betonte Präsident Andreas Trautvetter vom Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD). Der zugleich im Weltverband als Finanzchef tätige Trautvetter sieht aufgrund der Absage und des gültigen Veranstalter-Vertrages mit Sotschi Mehrkosten auf den Weltverband zukommen - auch wegen der rechtlichen Lage. Denn im McLaren-Report stehe viel Pauschales, meinte Trautvetter, aber keine Namen und auch keine Beweise.

          Laut IBSF-Mitteilung werde „in den kommenden Tagen“ über den neuen Austragungsort entschieden. Erfahrungsgemäß springen bei solchen Absagen oft die deutschen Veranstalter mit einer der drei Bahnen ein. „Ich habe BSD-Generalsekretär Thomas Schwab gebeten, einen Plan B zu erstellen. Die Ausrichter in Königssee haben schon mehrmals gezeigt, dass sie solche Events auch kurzfristig umsetzen können“, sagte Trautvetter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Zug des Abellio-Konzerns auf der Strecke zwischen Essen und Duisburg

          Insolvenz von Bahn-Unternehmen : Es lief von Anfang an nicht rund

          Abellio-Züge bedienen in Deutschland 52 Zugverbindungen. Die Insolvenz des Unternehmens stellt Landesregierungen vor Probleme – und könnte auch Pendler in Schwierigkeiten bringen.
           Origami aus 100-Euro-Scheinen

          Geschenkemangel : Schenkt Geld – aber anders

          Zwei Monate vor Weihnachten sind manche Geschenke nicht mehr lieferbar. Kreativität ist gefragt. Wir hätten ein paar Ideen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.