https://www.faz.net/-gtl-9kgf8

Bob-WM in Whistler : Olympiasiegerin Jamanka erstmals Weltmeisterin

  • Aktualisiert am

Glücklich in Kanada: Mariama Jamanka (links) und Annika Drazek. Bild: dpa

Nach ihrem Olympiasieg und dem Gewinn des Gesamtweltcups holt Mariama Jamanka nun auch ihren ersten WM-Titel. Auf der schwierigen Bahn in Whistler bewweist die frühere Hammerwerferin ein gutes Gefühl.

          In nur 111 Wochen hat Pilotin Mariama Jamanka im Bobsport alle möglichen Titel gesammelt. Die Olympiasiegerin von Pyeongchang fuhr am Sonntag in Whistler den ersten WM-Titel ihrer Karriere ein. Zudem gewann die 28-jährige Berlinerin in diesem Winter ihren ersten Weltcup in Sigulda und krönte sich erstmals im Gesamtweltcup mit der Kristallkugel. Ihren ersten Coup hatte sie am 13. Januar 2017 mit dem EM-Titel in Winterberg geschafft.

          Nach vier Läufen hatte die für den BRC Thüringen startende Jamanka mit Anschieberin Annika Drazek unglaubliche 1,06 Sekunden Vorsprung auf Teamkollegin Stephanie Schneider aus Oberbärenburg, die mit Anschieberin Ann-Christin Strack fuhr. Dritte wurde die Kanadierin Christine de Bruin. Anna Köhler aus Winterberg fuhr mit Leonie Fiebig auf Rang sieben.

          „Es war eine unglaubliche Saison, die muss man erstmal Revue passieren lassen und verarbeiten. Ich hoffe, dass es bis zu den nächsten Olympischen Spielen so weitergeht“, sagte Jamanka. Titelverteidigerin Elana Meyers Taylor aus den Vereinigten Staaten stürzte im dritten Lauf und rutschte auf der Seite liegend mit dem Schlitten ins Ziel. Unmittelbar davor hatte sich Jamanka den Bahnrekord von der amerikanischen Pilotin (52,48) zurückgeholt. Sie schraubte die Bestzeit auf 52,01 Sekunden. Insgesamt verbuchte das Frauen-Rennen fünf Stürze.

          Bereits zur Halbzeit hatte Jamanka die Führung übernommen und 0,13 Sekunden Vorsprung auf die amerikanische Pilotin herausgefahren. „Bäm“, sprudelte es aus Drazek heraus. Sie wusste genau: Jetzt ist auch die nötige Lockerheit da. „Wenn man hier sicher fährt, ist man auch schnell“, beschrieb Jamanka ihre Taktik und betonte: „Ich muss jetzt nicht krampfhaft Weltmeisterin werden, weil ich weiß, dass es bei mir nicht funktioniert, wenn ich mir zu viel Druck mache.“

          Auch weil Whistler eine „krasse Bahn ist“, wie es die ehemalige Hammerwerferin formulierte. Sie zeigte enorm viel Gefühl an den Lenkseilen und knackte als einzige Frau des Feldes die 150er Marke bei der Topgeschwindigkeit. „Whistler ist für den Kopf einfach anstrengend, weil sie viel von dir abfordert. Es muss alles sehr perfekt laufen, weil man durch die Geschwindigkeit ein sehr schmales Zeitfenster hat, in dem man richtig reagieren muss.“

          Überraschend ist der zweite Platz von Schneider. Im offiziellen Training crashte sie dreimal in vier Läufen. Dank des sturzfreien letzten Trainingslaufes durfte sie überhaupt erst an den Start gehen. „Ich hatte für Kurve zwölf kein richtiges Konzept. So war auch der erste Lauf nervenaufreibend“, sagte sie. Außerdem hinterließen drei Stürze auch am Körper so ihre Spuren. „Nach der Trainingswoche hatte ich kein Bock mehr. Dank Anni haben wir in der Kurve überlebt, weil sie Mega-Rhythmus hinten machte. Jetzt fällt die ganze Anspannung ab“, sagte die Sächsin, die im dritten Lauf an derselben Stelle wie Meyers Taylor nur hauchdünn einem erneuten Sturz entkam.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.