https://www.faz.net/-gtl-wel8

Blutbank in Wien : Deutsche Athleten unter Dopingverdacht

  • Aktualisiert am

Biathlon: Dopingverdacht auch bei deutschen Sportlern Bild: dpa

Mindestens 20 deutsche Ausdauersportler, darunter Weltklasse-Athleten, sollen nach einem ARD-Bericht illegale Dienste einer Wiener Blutbank in Anspruch genommen haben. Der Sender nannte keine Namen. Der Deutsche Ski-Verband tappt im Dunklen.

          4 Min.

          Auf den deutschen Sport kommt möglicherweise ein neuer Doping-Skandal noch unabsehbaren Ausmaßes zu. Nach Informationen der ARD sollen insgesamt 30 Sportler Kunden bei einer Wiener Blutbank gewesen sein. Rund zwei Drittel der Athleten, die illegal Blut-Transfusionen vorgenommen haben sollen, stammen angeblich aus Deutschland.

          Laut ARD vom Dienstag handele es sich „um Biathleten und Skilangläufer, die zumindest zum Teil zur Weltspitze gehören“. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat keine Angaben dazu gemacht, wann der Fernsehsender die Dopingverdächtigungen konkretisieren will. „Wir, der WDR als Federführer für die Dopingredaktion, können darüber im Moment nicht mehr sagen“, erklärte ein WDR-Sprecher auf Anfrage.

          „Für meine Truppe hier lege ich die Hand ins Feuer“

          Der Deutsche Ski-Verband (DSV) tappt im Dunklen: „Wir haben keinerlei Anhaltspunkte und keinerlei Namen oder sonstige Hinweise, denen wir nachgehen könnten“, sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach am Dienstag. Man bemühe sich mit Nachdruck um weitere Informationen. Der Generalsekretär der Internationalen Biathlon-Union IBU, Michael Geistlinger, empfahl den unter Dopingverdacht geratenen deutschen Skijägern, sich „in der Angelegenheit juristisch zu wehren“. Der Professor aus Salzburg geht davon aus, dass dies auch geschehen werde.

          Diffuse Sachlage: Ross und Reiter wurden nicht genannt

          „Das ist keine Kleinigkeit“, sagte Geistlinger. „Die Vorwürfe muss ich als pauschal zurückweisen. Nach unseren Unterlagen sind sie nicht haltbar“, sagte der Sport-Funktionär. „Das ist ein ähnlicher Stand, wie in der vergangenen Woche. Es war ja angekündigt worden, dass Ross und Reiter genannt werden. Solange das nicht der Fall ist, kann ich mich schlecht dazu äußern. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass von unserer Mannschaft jemand dabei ist“, sagte Biathlon-Bundestrainer Uwe Müssiggang der Deutschen Presse-Agentur dpa. Sein Männer-Kollege Frank Ullrich pflichtete ihm bei: „Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Für meine Truppe hier lege ich die Hand ins Feuer.“

          „Gerade im Ausdauerbereich macht Eigenblutdoping Sinn“

          Michael Vesper, Generalsekretär des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), zeigte sich hingegen besorgt: „Diese Meldung ist beunruhigend. Aber wir wissen nicht genau, ob sie zutrifft. Wir haben uns bei den österreichischen Behörden erkundigt, ob jemand und - wenn ja - wer aus Deutschland daran beteiligt ist und haben unsere Hilfe zur Aufklärung angeboten.“

          Auch der Kölner Doping-Analytiker Wilhelm Schänzer fürchtet erhebliche Folgen, falls die Informationen zutreffen: „Das wäre sicherlich ein weiterer Tiefschlag für den deutschen Sport.“ Er erkannte Parallelen zum Fall des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes, bei dem viele Radsportler Kunden gewesen sein sollen: „Gerade im Ausdauerbereich macht Eigenblutdoping Sinn. Jetzt müssen die entsprechenden Daten auf den Tisch.“

          Nur Radprofis sind namentlich bekannt

          „Damit würde der Wintersport den Radsport überholen. Auf einen Schlag zwanzig, das ist schon viel“, stellte der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel fest. Namentlich als Kunden nannte die ARD aber nur Radprofis. Unter anderem sollen Michael Rasmussen (Dänemark), der von der Tour de France ausgeschlossen worden war und ohnehin einer Doping-Sperre entgegensieht, Michael Boogerd (Niederlande) und der zweifache Vuelta-Gewinner Denis Mentschow (Russland) in dem Labor Blutdoping vorgenommen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.