https://www.faz.net/-gtl-7yw36

Biathlon-Weltcup : Schempp schon in WM-Form

  • Aktualisiert am

Fehlerfrei geschossen, gut gelaufen: Sieger Schempp Bild: dpa

Simon Schempp ist zum Champion gereift. Nach seinem Sieg in Ruhpolding steht der Biathlet auch in Antholz ganz oben auf dem Podest. Diesmal siegt der 26-Jährige im Sprint.

          1 Min.

          Simon Schempp gewann zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz den Sprint über zehn Kilometer und feierte nach dem Massenstart-Erfolg von Ruhpolding seinen zweiten Saisonerfolg. Am Donnerstag hatte Schempp 14,0 Sekunden Vorsprung auf den ebenfalls fehlerfrei schießenden Russen Jewgeni Garanitschew. „Das ist einfach der Wahnsinn, irgendwie ein Traum“, sagte der 26-Jährige mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

          In Ruhpolding konnte Schempp am vergangenen Sonntag erst nach einem Fotofinish jubeln, diesmal war sein Sieg klarer: In der Höhe von 1600 Metern lieferte Schempp die zweitbeste Laufzeit ab, und auch am Schießstand spielte er seine ganze Routine aus, schoss zügig und sicher.

          Schempp hat eine besondere Beziehung zu Antholz. Im Vorjahr hatte er in dem Südtiroler Ort in Sprint und Verfolgung seine ersten beiden Weltcupsiege geholt. „Man kommt mit einem guten Gefühl, wenn man an einem Ort schon Erfolge gefeiert hat. Da geht man mit positiver Stimmung an den Start“, erklärte er.

          Zweitbester Deutscher war Arnd Peiffer, der nach einer Strafrunde Elfter wurde. Erik Lesser belegte Platz 19., Benedikt Doll kam auf Rang 26., Daniel Böhm wurde 30. Andreas Birnbacher kam auf Rang 37.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.