https://www.faz.net/-gtl-7ldup

Biathlon : Selbstvertrauen für Sotschi

  • Aktualisiert am

Gut in Schuss: Andrea Henkel Bild: AFP

Im letzten Biathlon-Sprint vor den Olympischen Spielen schafft es Andrea Henkel als Zweite erstmals in dieser Saison auf das Siegerpodest.

          1 Min.

          Andrea Henkel hat es im letzten Biathlon-Sprint vor den Olympischen Winterspielen als Zweite erstmals in dieser Saison auf das Podest geschafft. Beim Überraschungssieg von Anais Bescond am Donnerstag beim Weltcup in Antholz hatte die 36-Jährige nach einem fehlerfreien Schießen über die 7,5 Kilometer lediglich 6,7 Sekunden Rückstand auf die Französin, die erstmals in einem Weltcup-Rennen erfolgreich war. Die achtmalige Weltmeisterin Henkel sagte in der ARD: „Ich bin froh, dass ich nun weiß, dass ich noch auf das Podium laufen kann. Das stimmt mich optimistisch für Sotschi.“

          Für die mit der Staffel so erfolgreichen deutschen Skijägerinnen war der zweite Rang der Thüringerin der erste Podestplatz in einem Einzelrennen in dieser Saison. In die Top Ten schaffte es auch Franziska Preuß nach einer Strafrunde als Siebte. „Beim letzten Schuss war ich in Gedanken schon auf der Strecke“, sagte sie. Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand belegten die Ränge 21 und 39. Ins Verfolgungsrennen am Samstag starten sie mit einem Rückstand von 50,3 Sekunden beziehungsweise 1:32,0 Minuten. Auch Vanessa Hinz qualifizierte sich als 50. für die Verfolgung. Evi Sachenbacher-Stehle dagegen verpasste nach vier Strafrunden als 72. die Qualifikation.

          Weitere Themen

          „Das grenzt an Rassismus“

          Türkei verurteilt Salut-Kritik : „Das grenzt an Rassismus“

          In die Diskussion um den Militärgruß der türkischen Fußball-Nationalspieler kommt keine Ruhe. Nun erhebt der Botschafter der Türkei in Deutschland schwere Vorwürfe und spricht von einer „anti-türkischen Stimmung“.

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.