https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/biathlon-keine-kugeln-fuer-domratschewa-11650395.html

Biathlon : Keine Kugeln für Domratschewa

  • Aktualisiert am
Probleme beim Nachladen: Darja Domratschewa
          1 Min.

          Den weißrussischen Biathletinnen um Darja Domratschewa droht kurz vor dem WM-Start die Munition auszugehen. Grund dafür sind Sanktionen der Europäischen Union. Die EU hat aus Protest gegen das brutale Vorgehen des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko gegen die weißrussische Opposition ein Embargo verhängt, dass auch Munition für Sportwaffen umfasst.

          Der Hersteller aus Schönebeck an der Elbe (Sachsen-Anhalt) dürfe die bestellte Charge von 75.000 Schuss nicht liefern, klagte Andrej Fomotschkin vom Sportministerium nach Angaben weißrussischer Medien. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das auch auf den Erfolg von Darja Domratschewa auswirkt“, sagte er. Domratschewa, die bei der WM im vergangenen Jahr in Chanty-Mansijsk zwei Medaille gewann, liegt derzeit im Gesamt-Weltcup auf Rang zwei hinter Magdalena Neuner.

          Klaus Siebert, der deutsche Trainer der weißrussischen Damen-Mannschaft, ist besorgt. „Es ist schlimm, wenn sich die Politik in den Sport einmischt“, erklärte er. Sein Team bereitet sich von Donnerstag an in Bodenmais im Bayerischen Wald auf die WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) vor. „Wir hoffen, dass wir mit der vorhandenen Munition durchkommen“, sagte Siebert, der selbst bei der ersten Weltmeisterschaft in Ruhpolding 1979 Gold im Einzel-Wettkampf und mit der DDR-Staffel gewann.

          Siebert kündigte an, dass man im Training erst einmal mit Reservemunition schießen werde, um bei den WM-Wettkämpfen gerüstet zu sein. Denn Munition ist nicht gleich Munition. „Sie wird individuell für jedes Teammitglied hergestellt“, sagte Fomotschkin. „Fremde Munition reduziert die Trefferdichte um drei bis fünf Prozent.“

          Pro Weltcup-Saison benötigt ein Athlet 9000 bis 12.000 Schuss, insgesamt habe Weißrussland 290.000 Schuss bestellt.

          Weitere Themen

          DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.