https://www.faz.net/-gtl-7l4e2

Biathlon in Ruhpolding : Furiose Aufholjagd der deutschen Staffel

  • Aktualisiert am

„Das war ein cooles Rennen“: Evi Sachenbacher-Stehle Bild: AP

Eigentlich ist das Staffelrennen in Ruhpolding schon gelaufen nach der Strafrunde von Startläuferin Preuß. Doch vor allem die ehemalige Langläuferin Sachenbacher-Stehle bringt ihr Team zurück – und auf Platz zwei.

          1 Min.

          Mit einer furiosen Aufholjagd hat die frühere Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle der deutschen Biathlon-Staffel beim Heim-Weltcup in Ruhpolding den Weg zu Platz zwei gewiesen. Während die plötzlich krank gewordene Andrea Henkel ihren Kolleginnen im Hotelzimmer die Daumen drückte, zeigte die 33-jährige Sachenbacher-Stehle bei ihrem Weltcup-Debüt in der bayerischen Heimat vor knapp 15.000 Zuschauern auf der mit Alt- und Kunstschnee belegten Loipe eine starke Vorstellung. „Das war ein cooles Rennen“, sagte sie nach Platz zwei hinter Russland.

          Nach einer Strafrunde von Startläuferin Franziska Preuß brachte die Langlauf-Olympiasiegerin ihr Team auf der zweiten der vier Runden über jeweils sechs Kilometer von Platz 18 zurück an die Spitze. Sie holte einen Rückstand von fast einer Minute auf. Laura Dahlmeier und Henkel-Ersatz Franziska Hildebrand brachten den dritten Podestplatz im dritten Staffelrennen dann sicher ins Ziel.

          6,2 Sekunden lag das deutsche Quartett am Ende hinter Russland. 10,2 Sekunden betrug der Vorsprung auf die drittplatzierten Norwegerinnen. „Ich bin irgendwie ratlos, was da falsch läuft“, sagte Preuß nach ihrem Blackout am Schießstand. Doch als Evi Sachenbacher-Stehle ins Ziel kam, lachte auch Preuß wieder. „Ich bin froh, dass es noch gut ausgegangen ist“, sagte die 19-Jährige.

          Sachenbacher-Stehle, die Neu-Biathletin aus dem wenige Kilometer entfernt gelegenen Reit im Winkl, benötigte nur einen Nachlader. Sachenbacher-Stehle macht damit weiter Werbung in eigener Sache - auch für einen Staffel-Platz in Sotschi. Als Laura Dahlmeier an Position drei unterwegs war, kam es an der Strecke zu einem Wortgefecht zwischen Ricco Groß und Wolfgang Pichler. Der Ruhpoldinger, Trainer der Russinnen, feuerte an einem Anstieg seine Athletin an, stand dabei aber Dahlmeier im Weg.

          Glücklich über Platz zwei: Franziska Hildebrand, Evi Sachenbacher-Stehle, Laura Dahlmeier und Franziska Preuß (von links)

          „Da war ein bisschen wenig Platz für mich zum Überholen“, sagte Dahlmeier. In Ruhpolding geht es am Donnerstag mit dem Rennen der Männer-Staffeln (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) weiter, ehe von Freitag bis Sonntag die Einzel- und Verfolgungsrennen auf dem Programm stehen. Dann will auch Andrea Henkel, die ihre letzten Wettbewerbe in Deutschland bestreitet, wieder dabei sein - falls ihre Magenprobleme bis dahin überwunden sind. Für die Männer-Staffel wurden Christoph Stephan, Andreas Birnbacher, Erik Lesser und Simon Schempp nominiert.

          Weitere Themen

          Das Juwel glänzt nicht mehr

          BVB-Spieler Jadon Sancho : Das Juwel glänzt nicht mehr

          Ohne Leichtigkeit, bisweilen lustlos: Jadon Sancho ist Borussia Dortmund derzeit keine Hilfe und könnte der Auslöser der Herbstkrise des BVB sein. Will der Engländer weg?

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.