https://www.faz.net/-gtl-a7lie

Biathletin überzeugt : Das fast perfekte Wochenende der Franziska Preuß

  • Aktualisiert am

Franziska Preuß jubelt beim Zieleinlauf mit der Staffel. Bild: dpa

Mit dem ersten Staffelerfolg seit fast zwei Jahren melden sich die deutschen Biathletinnen in Oberhof in der Weltspitze zurück. Franziska Preuß fehlen am Sonntag nur wenige Meter zum Doppelsieg. Die Männer können da nicht mithalten.

          2 Min.

          Zum Happyend fehlten Franziska Preuß nur winzige 3,9 Sekunden. Doch nach der Sternstunde mit der Staffel strahlte die Welt der deutschen Biathletinnen in den hellsten Farben. Erst der emotionale Triumph von Preuß, Denise Herrmann, Vanessa Hinz und Janina Hettich über die 4x6 km, dann zum Abschluss des Heim-Weltcups in Oberhof noch ein starker zweiter Platz im Massenstart über 12,5 km. Vier Wochen vor der WM in Pokljuka unterstrich das deutsche Team eindrucksvoll seine Ambitionen.

          „Es ist mega geil. Es tut für die ganze Mannschaft so gut. Das saugt jeder auf. Ich fühle mich mega erleichtert“, sagte Preuß schon nach dem Staffel-Sieg überglücklich, nachdem sie mit ihren Teamkolleginnen ausgelassen unzählige Siegerfotos geschossen hatte. „Wir waren voll motiviert. Das war eine extrem gute Teamleistung“, ergänzte Herrmann: „Da fällt ein Stein vom Herzen.“

          Nur 24 Stunden später legte die formstarke Preuß mit einem Kraftakt nach. Zwar verpasste die 26-Jährige den zweiten Weltcup-Sieg ihrer Karriere hauchdünn, doch auch nach Platz zwei hinter Julia Simon aus Frankreich strahlte Preuß schnell wieder über das ganze Gesicht: „Ich habe alles probiert, aber ich war zu kaputt. Ich bin froh, dass es so geklappt hat“, betonte sie nach ihrem zweiten Einzelpodest des Winters.

          Erlösender Jubel: Schlussläuferin Franziska Preuß wird im Ziel von ihren Teamkolleginnen empfangen.
          Erlösender Jubel: Schlussläuferin Franziska Preuß wird im Ziel von ihren Teamkolleginnen empfangen. : Bild: dpa

          Nicht ganz so gut lief am Sonntag der Massenstart der Männer. Erik Lesser vergab beim Sieg des Norwegers Tarjei Bö mit einem Fehler im letzten Schießen die Chance aufs Podest und wurde Achter. Arnd Peiffer belegte nach drei Schießfehlern Rang elf. „Das war leider nur durchschnittlich. Die Laufform passt aber, das ist eine wichtige Basis“, sagte der Olympiasieger und bewertete die zwei Wochen von Oberhof als „Auf und Ab“.

          Ein Auf und Ab war es zuletzt auch bei den DSV-Frauen. Doch der erste Staffelsieg am Rennsteig seit 2008 und der erste überhaupt nach 708 Tagen war nach Wochen voller Enttäuschungen eine echte Genugtuung - und ein Befreiungsschlag. „Da fällt schon sehr vieles ab. Der Sieg ist Balsam für die Seele“, sagte Frauen-Trainer Florian Steirer stolz.

          Den Schwung „so gut es geht mitnehmen“, lautet die Marschroute von Preuß für die WM und die Generalprobe in Antholz ab kommenden Donnerstag. „Wir haben gesehen, dass wir gut drauf sind und uns nicht verstecken brauchen“, sagte Herrmann, die 2019 in Canmore mit Hinz beim letzten Staffel-Triumph schon dabei gewesen war, kämpferisch. Auch wenn sie zum Abschluss im Massenstart nur 15. wurde, hoffte sie doch, „dass wir für die nächste Zeit eine Menge Euphorie, Energie und Motivation mitnehmen.“

          Dies kann auch Lesser, der sich nach einem schwachen Winter in dieser Saison in guter Form befindet. „Ich bin zu vielem in der Lage, ich bin stärker als in der letzten Saison“, sagte der 32-Jährige, der in Oberhof im Sprint Vierter geworden war. Peiffer hatte in diesem Rennen als Dritter überzeugt. Er nehme deshalb „einige positive Erlebnisse“ mit nach Antholz und Pokljuka und sei „sehr guter Dinge“.

          Weitere Themen

          Schalke verliert die Hoffnung

          0:0 gegen Mainz 05 : Schalke verliert die Hoffnung

          Kampf und Krampf zwischen Schalke und Mainz. Das Kellerduell der Bundesliga bietet bescheidenes Niveau. Auch unter dem fünften Trainer warten die Königsblauen auf den zweiten Saisonsieg.

          Topmeldungen

          Ein Pilot winkt aus der Pilotenkabine eines Flugzeuges vom Typ Boeing 737 Max.

          Krisenjet : Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max

          Erst wenige Wochen ist die 737 Max nach mehreren Unfällen wieder für den Flugverkehr zugelassen. Nun kam es offenbar abermals zu einem technischen Problem, verletzt wurde allerdings niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.