https://www.faz.net/-gtl-6wks0

Biathlon in Oberhof : Die WM kann kommen

  • Aktualisiert am

Im Massenstart ganz vorne: Andreas Birnbacher siegt am Sonntag in Oberhof Bild: dapd

Vier Einzel-Rennen, vier Siege: Magdalena Neuner und Andreas Birnbacher bescheren den Biathleten mit Erfolgen im Massenstart einen glanzvollen Abschluss in Oberhof. Das macht Mut für die WM.

          2 Min.

          Die Heim-WM kann kommen: Den deutschen Skijägern ist der Testlauf für den Saison-Höhepunkt geglückt. Mit den Massenstartsiegen durch Magdalena Neuner und Andreas Birnbacher am Sonntag beim Biathlon-Volksfest in Oberhof krönten die Skijäger ein Weltcup-Wochenende. Dieses hatten Rekord-Weltmeisterin Neuner und Arnd Peiffer mit ihren Erfolgen im Sprint eingeläutet. Auch Andrea Henkel als Massenstart-Dritte kommt 52 Tage vor dem Start des Saisonhöhepunktes in Ruhpolding immer besser in Schwung.

          Nur wenige Woche vor dem finalen Highlight ihrer glanzvollen Karriere spielte Neuner, die am 5. Januar 2007 in Oberhof ihren ersten Weltcupsieg geschafft hatte, mit der Konkurrenz. Nachdem sie noch in der Staffel mit vier Strafrunden für einen Blackout gesorgt hatte, war sie in den Einzelrennen nicht zu stoppen. Im Sprint brillierte sie mit fehlerfreiem Schießen, im Massenstart flog sie auf Raketen-Ski unter den Füßen über die 12,5 Kilometer und ließ trotz dreier Strafrunden die Norwegerin Tora Berger und Andrea Henkel hinter sich.

          „Toll, dass ich mich hier, wo ich meinen ersten Weltcupsieg gefeiert habe, mit einem Sieg verabschiede. Das war mein Plan und der ist aufgegangen“, sagte die Rekord-Weltmeisterin nach ihrem 28. Weltcuperfolg. Auch Birnbacher und Peiffer zeigten, dass sie mit dem hohen Erwartungsdruck umgehen können.

          Denn Oberhof ist mit seinen 100.000 Zuschauer, deren ohrenbetäubendem Lärm und immensen Ansprüchen ein Vorgeschmack auf Ruhpolding. „Oberhof kann man schon mit der WM vergleichen“, meinte Birnbacher, der als einziger der 30 Starter ohne Schießfehler blieb und damit die Grundlage für seinen zweiten Saisonerfolg legte. Auf dem Tippzettel für einen Sieg hatte er sich selbst nicht. „Ich weiß gar nicht, wie das passiert ist. Ich habe mich vor dem Start relativ schlecht gefühlt, das ist sensationell“, jubelte der 30-Jährige.

          Auch Magdalena Neuner sicherte sich den Erfolg in der Arena am Grenzadler

          In die Top Ten lief zudem Sprintsieger Peiffer (2 Fehler) als Siebter, Michael Rösch (1) wurde Elfter. Auch Andrea Henkels Formkurve zeigt nach oben. Nach Platz fünf im Sprint schaffte sie am Sonntag erstmals in dieser Saison den Sprung auf das Podest. „Ich bin ganz froh, dass es endlich geklappt hat und hoffe ich, dass ich jetzt noch besser im Schwung komme“, sagte die 34 Jahre alte Olympiasiegerin, die zuvor für eine gute Nachricht im deutschen Frauen-Team gesorgt hatte.

          Die Thüringerin setzt ihre Karriere bis zu den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi fort und wird nach dem angekündigten Rücktritt Neuners in der kommenden Saison die unumstrittene Führungspersönlichkeit im Team.

          Los gehts die wilde Hatz: In Oberhof stand am Sonntag der Massnestart auf dem Programm

          Spätstarter Peiffer zündete auf seiner Lieblingsstrecke endlich den Turbo. Der Niedersachse kommt wie in der vergangenen Saison erst nach dem Jahreswechsel so richtig in Schwung. „Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin“, erklärte der Sprint-Weltmeister. Er sieht nicht nur sich, sondern das gesamte Team mit Blick auf die WM gut gerüstet. „Ich glaube, wir sind in diesem Jahr extrem stark. Das spricht auch für unsere Vorbereitung und konsequente Arbeit, das zahlt sich jetzt so langsam aus“, sagte der 24-Jährige.

          „Oberhof hat genau das bestätigt, was wir schon vorher wussten. Wir haben zwei starke Frauen, die aus eigener Kraft aufs Podium laufen können - mit einer überragenden Magdalena Neuner. Danach klafft eine große Lücke“, sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang. „Bei den Männern haben wir eine kompakte Gruppe, aus der einige vorn mehr oder weniger mitlaufen können.“

          Weitere Themen

          So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Mangelhafte Mainzer : So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Das Gute an Geisterspielen ist, dass man sie als potentieller Zuschauer nicht sehen muss. Die Mainzer Fans hätten gegen Leipzig genauso wenig Grund zur Freude gehabt wir Trainer Beierlorzer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.