https://www.faz.net/-gtl-7lfis

Biathlon in Antholz : Schempp teilt sich den Sieg mit Hofer

  • Aktualisiert am

Geteilter Sieg ist doppelte Freude: Lukas Hofer (links) und Simon Schempp Bild: AFP

Das gab es in der Biathlon-Geschichte so noch nie: Erstmals stehen nach einem Sprintrennen mit Simon Schempp und Lukas Hofer zwei Skijäger ganz oben auf dem Podest. Arnd Peiffer rundet den deutschen Erfolg ab.

          2 Min.

          Gleich zwei Sieger konnten die 12.000 begeisterten Biathlon-Fans beim Weltcup-Sprint in Antholz bejubeln. Simon Schempp aus Uhingen im Filstal und der Italiener Lukas Hofer gewannen im „Tollhaus“ Südtirol-Arena das zehn Kilometer lange Rennen am Freitag ohne Schießfehler in 24:44,9 Minuten. Doppelsieger gab es zum letzten Mal bei den Weltmeisterschaften 2003 im russischen Chanty Mansijsk: Damals bekamen sowohl Martina Glagow als auch die Französin Sandrine Bailly nach dem Verfolgungsrennen Gold überreicht.

          „Ich freue mich riesig über meinen ersten Weltcupsieg. Dass ich mit Lukas zeitgleich in der Ergebnisliste stehe, ist umso schöner, da wir beide uns schon seit der Junioren-WM 2009 in Canmore duellieren und schon damals gemeinsam auf dem Podium standen, wenn auch nicht auf der gleichen Stufe“, sagte der 25 Jahre alte Deutsche.

          Der Doppelsieg wurde erst nach exakter Auswertung der Zeitnahme und einer Jury-Diskussion bestätigt. „Der unmittelbar vor Simon Schempp ins Ziel laufende Tscheche Michal Slesinger hat fälschlicherweise mit seinem Transponder die Schempp-Zeit ausgelöst. Wir haben das sofort nach dem Zieldurchlauf gesehen. Bestätigt hat es sich, als wir alle unsere Systeme durchgecheckt hatten“, erläuterte Zeitnahme-Chef Christian Winkler von der als überaus zuverlässig geltenden Firma Siwidara aus Meran.

          Arnd Peiffer landete im Schneeregen mit 4,3 Sekunden Rückstand und ebenfalls fehlerfreiem Schießen auf dem dritten Platz. „Die beiden haben offensichtlich gut zugehört, als ich immer wieder auf die Schwierigkeiten des Schießstandes hingewiesen habe“, lobte Bundestrainer Mark Kirchner.

          „Ich freue mich riesig über meinen ersten Weltcupsieg“: Simon Schempp

          Wie von Kirchner vorhergesagt, war beim vorletzten Einzelrennen vor Olympia das fehlerfreie Schießen die Grundlage für das beste deutsche Saisonergebnis, zu dem auch Christoph Stephan mit einer Strafrunde als Zwölfter sowie Erik Lesser (zwei Schießfehler) als 18. beigetragen haben.

          „Das war heute trotz der schwierigen Bedingungen ein faires Rennen. Ich bin überglücklich“, meinte Schempp, der seit sechs Jahren einem Weltcupsieg vergeblich hinterhergelaufen war. Peiffer lobte die deutschen Skitechniker. „Wir hatten heute prima schnelle Ski. Die Techniker haben einen großen Anteil an dem Ergebnis“, sagte der Harzer aus Clausthal-Zellerfeld.

          Noch ein glücklicher Deutscher: Arnd Peiffer landete auf Platz drei

          „Endlich der erste Podestplatz, endlich in einem Sprint ohne Schießfehler. Das ist mir bisher in der Saison nur in Staffelrennen gelungen. Und zwei Mann auf dem Siegerpodest hatten wir auch lange nicht. Olympia kann kommen“, sagte er. Während die deutschen Männer schon jubelten, wusste Lukas Hofer lange nicht, ob er sich freuen oder wegen des zunächst auf der Anzeigetafel erscheinenden minimalen Rückstands von drei Zehntelsekunden - rund zwei Meter - ärgern sollte.

          „Die Frage hat sich nun erledigt. Wie für Simon war’s auch mein erster Weltcupsieg, nachdem ich Anfang der Woche noch leicht erkältet war. Der Tee nach dem Hausrezept meiner Mutter kommt mir zwar schon zu den Ohren raus - aber er hat offensichtlich geholfen“, erzählte der Südtiroler.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Der nächste Salto geht nach Tokio

          Zukunft des Turnens : Der nächste Salto geht nach Tokio

          Olympia wird spannend: Das liegt zum einen an Russlands Turnern, die erstmals an einem Konkurrenten vorbeiziehen. Aber auch an einigen anderen Akteuren, die überraschen.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.