https://www.faz.net/-gtl-u6aa

Biathlon : Deutsche Männerstaffel auf Platz drei

  • Aktualisiert am

Biathlon ist, wenn am Ende Björndalen jubelt Bild: REUTERS

Die deutschen Biathleten Ricco Groß, Michael Rösch, Andreas Birnbacher und Alexander Wolf mussten sich beim Weltcup in Ruhpolding nach zehn Nachladern mit 37,7 Sekunden Rückstand Norwegen und Russland geschlagen geben.

          1 Min.

          Die deutschen Biathleten haben mit dem dritten Platz im Weltcup-Staffelrennen von Ruhpolding hinter Norwegen und Rußland die Erwartungen von Bundestrainer Frank Ullrich bei der WM- Generalprobe erfüllt. Ohne Sven Fischer und Michael Greis kämpfte das ersatzgeschwächte Quartett im letzten Staffelrennen vor den Weltmeisterschaften in Antholz Anfang Februar mit Ricco Groß und Michael Rösch sowie Andreas Birnbacher und Alexander Wolf bis zum letzten Schießen sogar mit um den Sieg.

          Die Norweger siegten Dank eines Sturmlaufs von Schlussläufer Ole Einar Björndalen, obwohl zuvor Frode Andresen zwei Strafrunden drehen musste, mit 4,6 Sekunden vor Russland. Das solide deutsche Quartett lag 37,7 Sekunden zurück. Eine Vorentscheidung über den vierten Staffelplatz bei der WM gab es aber noch nicht. „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das Rennen lange offen gehalten. Das haben die Burschen toll gemacht. Wenn wir unser Lazarett in Ordnung bringen, Sven Fischer und Michael Greis wieder dabei sind, können wir auch Norwegen und Russlands knacken“, schätzte Ullrich ein.

          Rösch, Fischer und Greis gesetzt

          Ricco Groß legte einen Blitzstart hin, wollte beim Liegendschießen unbedingt den ersten Schuss setzen. „Prompt war es ein Fehler und ich habe nicht die anderen, sondern mich selbst unter Zugzwang gebracht“, sagte er anschließend. Mit makellosem Stehendschießen stellte Groß aber wieder den Kontakt zur Spitze her, auch wenn er läuferisch noch nicht in Bestform ist.

          Applaus für den Drittplazierten: Alexander Wolf

          Der Wahl-Bayer schickte Michael Rösch mit 24,6 Sekunden Rückstand auf Platz vier auf die zweite Runde. Der verbesserte sich um eine Position, wechselte mit 14,7 Sekunden Rückstand auf die führenden Norweger, die anschließend durch zwei Strafrunden von Frode Andresen auf den zwischenzeitlichen dritten Platz zurückfielen.

          Kampf um den vierten Staffelplatz

          Mit einer erneut WM-reifen Vorstellung erhärtete Andreas Birnbacher, dem beim Stehendschießen „das linke Knie mächtig zitterte“, seine Anwartschaft auf einen Staffel-Einsatz in Antholz. „Klar würde ich da gern laufen. Doch entscheidend dafür werden die WM-Ergebnisse sein.

          Ansprüche stelle ich nicht. Der Bundestrainer stellt nach Leistung auf - und das ist dann Gesetz“, spielte der Chiemgauer die Konkurrenz im deutschen Team zwischen ihm und Groß um den vierten Staffelplatz neben den „gesetzten“ Rösch, Fischer und Greis herunter.

          Weitere Themen

          Die Nervensägen aus der Provinz

          FAZ Plus Artikel: EHC Straubing : Die Nervensägen aus der Provinz

          Nicht ernst genommen in den Hauptstädten, aber erfolgreich: Der EHC Straubing nimmt es mit den Eishockey-Großmächten auf. In der deutschen-Eishockey-Liga bremsen sie nun en EHC München nach dessen Startrekord von elf Siegen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.