https://www.faz.net/-gtl-9hdyv

Biathlon-Weltcup : Ein Sturz zu viel, ein Treffer zu wenig

  • Aktualisiert am

Gut unterwegs in der Wäldern von Slowenien: Biathlet Johannes Kühn. Bild: dpa

Vor dem letzten Schuss liegt Franziska Preuß beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka noch auf Siegkurs. Kollege Johannes Kühn läuft trotz Sturz auf Platz zwei und ist „superhappy“.

          2 Min.

          Johannes Kühn benötigte dann doch einen Augenblick, um seinen famosen Coup zu begreifen. „Null Fehler und ein zweiter Platz“, meinte der 27-Jährige nach kurzem Zögern, „das ist natürlich super für mich“. Dass der Bayer beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka den Sieg um 4,2 Sekunden verpasst hatte, störte ihn letztlich überhaupt nicht: „Ich bin trotzdem superhappy.“ Kühn, der im Weltcup zuvor nur einmal mit einem fünften Platz auf sich aufmerksam gemacht hatte, besaß auch allen Grund zur Freude. Ausgerechnet im schießlastigen Einzel über 20 km räumte der vermeintlich schwache Schütze alle Scheiben ab und bestätigte damit die gute Form, die ihm bereits im Sommer den Sprint-Titel bei den Deutschen Meisterschaften eingebracht hatte.

          „Ich habe viel daran gearbeitet. Es ist schön, dass es im ersten Rennen gleich super funktioniert hat, und ich hoffe, dass es nun immer so bleibt“, sagte Kühn, der nun schon das Ticket für die WM in Östersund in der Tasche hat.

          Und wenn er tatsächlich konstant gute Schießleistungen bringt, könnten mit etwas Glück in Zukunft auch die ganz Großen im Biathlon bezwungen werden. Der französische Star Martin Fourcade beispielsweise, der Kühn kurz vor Schluss noch den Erfolg wegschnappte. Dritter wurde der Österreicher Simon Eder (+19,7 Sekunden). Der in der Vorbereitung durch eine Schulter-Operation gehandicapte Simon Schempp wurde starker Fünfter (+ 38,6 Sekunden). Weil er den letzten Schuss daneben setzte, verpasste der 30-Jährige einen möglichen Sieg. „Ich ärgere mich schon. Aber Hut ab vor der Leistung von Johannes“, sagte Schempp.

          Kühn hatte zuvor bei perfekten Bedingungen ein „wirklich großartiges und verdammt gutes Rennen“ gezeigt, wie Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner lobte. Rundum perfekt war es allerdings nicht, denn nach dem ersten Schießen fädelte der Deutsche bei einem Rivalen mit den Skiern ein und rutschte aus. Dadurch verlor er möglicherweise die wenigen Sekunden, die ihn später den Sieg kosteten.

          Skijägerin im grünen Bereich: Julija Dschyma gewinnt das Einzelrennen der Frauen.

          Als Fourcade noch in der Aufwärmzone war, kollidierte Kühn nach dem ersten Schießen beim Loslaufen mit dem Norweger Vetle Christiansen und verlor bei einem Sturz wertvolle Sekunden. „Das hat mich dann erstmal genervt“, sagte Kühn, der dank einer „guten Renneinteilung“ aber dennoch eine Zeit lief, die für fast alle unerreichbar blieb. „Es war ein Unfall. Er hat sich entschuldigt. Alles ok“, sagte Kühn. Glückwünsche von daheim konnte er erst verspätet entgegennehmen: er hatte sein Handy vergessen.

          Einzig Simon Schempp schaffte es als Fünfter noch unter die besten 20. Für Arnd Peiffer war sein 52. Platz aber ohnehin zweitrangig – der Sprint-Olympiasieger wurde vor einigen Tagen nämlich erstmals Vater. „Das ist das Wichtigste. Ich musste mich ganz schön losreißen“, sagte er. Bei den Frauen durfte Franziska Preuß lange auf den ersten Erfolg ihrer Karriere hoffen. Nach 19 Treffern verfehlte die 24-Jährige, die auf Siegkurs lag, aber mit dem letzten Schuss das Ziel – 59,1 Sekunden hinter der siegreichen Julija Dschyma (Ukraine) landete Preuß daher auf dem zehnten Rang.

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.