https://www.faz.net/-gtl-9i720

Künftig ohne Gewehr : Fulminantes Finale von Björndalen

  • Aktualisiert am

Selfie fürs Familienalbum: Darja Domratschewa mit Ole Einar Björndalen Bild: EPA

Biathlon-Legende Ole Einar Björndalen zeigt bei seinem Abschiedsrennen auf Schalke eine starke Vorstellung. Gemeinsam mit Ehefrau Darja Domratschewa findet er einen Platz auf dem Podest.

          2 Min.

          Auf der Schlussrunde schwanden die Kräfte des Biathlon-Königs endgültig, und das war Ole Einar Björndalen auch eine gute Stunde nach seinem beeindruckenden Abschied noch anzumerken. Frisch geduscht hinkte der 44-jährige Norweger den Gang im Teamhotel entlang, um kurz darauf aber sämtliche Strapazen seines letzten Rennens zu vergessen. „Es war unglaublich“, sagte der Volksheld nach seiner beeindruckenden Vorstellung in der Schalker Fußballarena.

          Gemeinsam mit Ehefrau Darja Domratschewa lief Björndalen bei der World Team Challenge in Gelsenkirchen mehr als ein halbes Jahr nach seinem Rücktritt auf den starken dritten Platz - und war darüber selbst ein wenig verwundert. „Ich hatte keine Kraft im Körper, da war nichts drin“, gab der mit acht olympischen Goldmedaillen dekorierte Champion schmunzelnd zu. „Aber wir konnten trotz unserer Form mitlaufen.“

          Beim Sieg der Italiener Lukas Hofer und Dorothea Wierer war der norwegische Volksheld vor 46.142 begeisterten Zuschauern auf der letzten Runde noch von Benedikt Doll abgefangen worden und auf den vierten Platz zurückgefallen. Doch der Sprint-Weltmeister wartete vor dem Ziel auf die Legende und schenkte Björndalen beim traditionellen Mixed-Staffel-Wettbewerb noch den Platz auf dem Podest.

          „Das war eine sehr schöne Geste“, sagte Björndalen. Mit der Weißrussin Domratschewa, die wie ihr Mann nach dem Olympia-Winter zurückgetreten war, hatte er sich seit November auf das Winterspektakel im Ruhrgebiet vorbereitet. „Aber nicht so gut“, wie Björndalen einräumte. Dennoch reichte es, um bei den Besten der Welt mitzuhalten. „Hut ab vor ihm, er ist eine ziemlich beeindruckende Person für jeden Biathleten“, sagte Franziska Preuß.

          Die 24-Jährige verpasste gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Simon Schempp nur knapp den Sieg bei der 17. Auflage des Events. Schempp schloss auf der Schlussrunde zwar die Lücke zu Hofer, der seinem komfortablen Vorsprung beim letzten Anschlag mit drei Schießfehlern zu Nichte gemacht hatte. Im Ziel fehlten 1,2 Sekunden für den vierten Erfolg eines Duos des Deutschen Skiverbandes (DSV).

          Auf dem Zielsprint seiner Karriere: Ole Einar Björndalen

          „Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch einmal herankomme. Ich habe alles versucht, aber trotzdem sind wir mit dem zweiten Platz zufrieden“, sagte der 30 Jahre alte Schempp. Doll rundete mit Denise Herrmann auf Platz vier das gute deutsche Gesamtergebnis ab. Nun gilt die Vorbereitung den anstehenden Heim-Weltcups in Deutschland: Zunächst stehen die Rennen in Oberhof (ab 10. Januar) an, dann folgen die Wettbewerbe in Ruhpolding (ab 16. Januar).

          Und Björndalen? Der wird bei den Klassikern in Deutschland auch vor Ort sein, aber nach wie vor als Experte des norwegischen Fernsehens. „Ich spüre eigentlich gar keine Wehmut, es ist ja schon acht Monate her, dass ich aufgehört habe“, sagte der 20-malige Weltmeister. Langfristige Pläne hat er noch nicht. Nach seiner 26-jährigen Weltcup-Laufbahn stehen jetzt seine Frau und die gemeinsame Tochter Xenia im Mittelpunkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.