https://www.faz.net/-gtl-3v2u

Wintersport : TV-Sender zieht Dopingvorwürfe zurück

  • Aktualisiert am

Ansehen wieder hergestellt: Björn Dählie Bild: dpa

Der norwegische Sender TV2 hat alle Dopingvorwürfe gegen einheimische Olympiasieger bei den Spielen in Lillehammer zurückgenommen.

          1 Min.

          Der norwegische Sender TV2 hat alle Dopingvorwürfe gegen einheimische Olympiasieger bei den Spielen in Lillehammer 1994 zurückgezogen. Nach massiver Kritik von Betroffenen und in Medien an Fehlern in einer am Mittwoch ausgestrahlten Sendung entschuldigte sich der Sender ohne Vorbehalte.

          Es hatte in dem Programm unter anderem geheißen, dass die in Lillehammer außerordentlich erfolgreiche norwegische Mannschaft große Mengen verbotener Stoffe offiziell eingekauft und auch das Ausdauermittel HES eingesetzt haben soll. Unter anderem musste TV2 einräumen, dass die Mannschaftsleitung nicht, wie behauptet, 150 teilweise verbotene Mittel für die Lillehammer-Spiele beim Pharmakonzern Astra eingekauft hatte.

          „Das ist ein schwarzer Tag für uns“

          Auch die Behauptung, dass während der Spiele 72 Liter des als gefährlich geltenden Ausdauermittels HES spurlos verschwunden seien, musste der Sender als nicht stichhaltig oder falsch zurück nehmen. Die vielfachen Olympiasieger im Langlauf, Bjørn Dæhlie und Vegard Ulvang, sowie der Ex-Eisschnellläufer Johann Olav Koss hatten sofort nach Ausstrahlung des Programms alle Vorwürfe scharf zurück gewiesen.

          Nach der Entschuldigung des Senders meinte TV2-Programmchef Kåre Valebrokk: „Das ist ein schwarzer Tag für uns.“ In Finnland erklärte dagegen der vor knapp zwei Jahren wegen Doping gesperrte Ex-Langlauftrainer Kari-Pekka Kyrö zu der Dominanz der norwegischen Läufer in den neunziger Jahren: „Norwegen hat das wie die DDR gemacht.“ Der wie Kyrö nach der WM in Lahti wegen Doping gesperrte finnische Läufer Jari Isometsä sagte nach der Osloer TV- Reportage: „Sie zeigt doch, dass wir nicht als einzige betrogen haben.“

          Weitere Themen

          In einem ziemlich guten Film

          Doppel bei den ATP Finals : In einem ziemlich guten Film

          Joe Salisbury? Filip Polasek? Nie gehört? Kein Problem. Die Protagonisten der Doppel-Spiele bei den ATP-Finals wundern sich bisweilen selbst, dass sie es so weit geschafft haben.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.