https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/wimbledon-williams-verliert-dramatisch-im-tiebreak-18136310.html
Bildbeschreibung einblenden

Serena Williams in Wimbledon : „Das war alles, was ich tun konnte“

Die große Serena Williams geschlagen – nach langer Verletzungspause fehlte ihr die Wettkampfpraxis. Bild: Reuters

Tennisstar Serena Williams stürzt sich nach einem Jahr Pause in ein neues Wimbledon-Abenteuer – und verliert in der ersten Runde. Ob sie ihre Ausnahmekarriere fortsetzt, lässt die Amerikanerin offen.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Der Anfang sah so aus, wie man sich das vorstellt nach einer Pause von einem Jahr: Serena Williams wirkte nervös, unsicher, machte Fehler. Das Ende erinnerte daran, dass die Größten des Sports mit normalen Maßstäben nicht zu messen sind. Niemals, nie.

          Es war ein merkwürdiges Spiel, in dem Williams nach Wimbledon zurückkehrte und das sie gegen eine schlau spielende französische Debütantin namens Harmony Tan verlor, abseits der Zahlen aber auch irgendwie gewann. Denn war es nicht fantastisch, wie sie sich in die Herausforderung stürzte, als sei sie eine Klippenspringerin und der Centre Court die Bucht von Acapulco und als hinge von diesem Sprung der Rest ihres Lebens ab?

          „Damit zufrieden sein“

          War es ihr darum gegangen, die Erinnerung an den schmerzhaften und tränenreichen Abschied vom vergangenen Jahr mit neuen Bildern zu korrigieren? Wer weiß das schon. Sie ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass sie sich die Sache anders vorgestellt hatte. Als hinterher jemand wissen wollte, ob es in Ordnung sei, falls dieser Abend eines Tages ihre letzte Erinnerung an das größte Tennisturnier der Welt gewesen sein sollte, zögerte sie keine Sekunde und sagte: „Offensichtlich nicht. Sie kennen mich. Definitiv nicht. Aber das war alles, was ich heute tun konnte, und man muss irgendwann in der Lage sein, damit zufrieden zu sein.“

          Die Frage, ob es nach diesem Auftritt weitergehen wird und, falls ja, wie, wurde in der letzten Stunde dieses Abends nicht beantwortet. Sie habe nur für diese Tage geplant, habe sehen wollen, wie sie sich dabei fühle, und wolle weitere Entscheidungen davon abhängig machen.

          Tans Faible für den Vorhand-Slice

          Es gab eine Menge positiver Aspekte. Selbst für deutlich jüngere Spieler ist es nicht leicht, nach einer so langen Pause wieder Tritt zu passen, umso mehr gilt das für eine Athletin im 41. Lebensjahr. Nun könnte man sagen, die bewundernswert tapfere Französin Harmony Tan stehe in der Weltrangliste nur auf Platz 115 und sei vielleicht nicht der passende Maßstab für das aktuelle Niveau.

          Aber mit Spielerinnen wie Tan, die weniger vom Tempo als von Variationen leben und mit einem Faible für Vorhand-Slice punkten, hatte Serena Williams auch in allerbester Form öfter Schwierigkeiten. Man erinnert sich an die US Open vor sieben Jahren, als sie auf dem Weg zum Grand Slam war und im Halbfinale völlig überraschend gegen die ähnlich spielende Italienerin Roberta Vinci verlor.

          Die naheliegende Frage nach drei Stunden und elf Minuten auf Wimbledons Centre Court ist jetzt, ob Serena Williams auch in zwei Monaten bei den US Open noch mal von der Klippe in den Ozean springen wird. Das sei sicher eine große Motivation, am Ort ihres ersten Grand-Slam-Titels wieder zu spielen, sagte sie am Ende des Tages. Aber das klang weder nach ja noch nach nein.

          Konkreter, greifbarer hörte sich ihre Antwort auf den Hintergrund der Botschaft ihres T-Shirts an, das sie in der Pressekonferenz trug. „Be a game changer“ stand darauf. Zu Deutsch: Sei jemand, der das Spiel verändert. Was das aus ihrer Sicht zu bedeuten hat? „Hab keine Angst, anders zu sein. Hab keine Angst, herauszuragen. Ich bin Serena. Und das ist toll.“ Und dabei wird es bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Italiens künftige Regierungschefin? Giorgia Meloni

          Giorgia Meloni im Interview : „Ich bin nicht antideutsch“

          Im F.A.Z.-Interview versucht die Vorsitzende der Brüder Italiens, Giorgia Meloni, Sorgen vor einer rechtspopulistischen Regierung in Italien zu zerstreuen. Ihre Partei sei weder postfaschistisch noch antideutsch und keine Gefahr für die EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.