https://www.faz.net/-gtl-8zbhr

Tennis in Wimbledon : Gemischte Wimbledon-Lose für Kerber & Co.

  • Aktualisiert am

Weil Titelverteidigerin Serena Williams wegen ihrer Schwangerschaft fehlt, wird Vorjahresfinalistin Kerber am Dienstag das erste Match auf dem Center Court bestreiten. Bild: dpa

Angelique Kerber darf beim Tennisturnier in Wimbledon trotz Formschwäche hoffen: In Runde eins trifft sie auf eine Qualifikantin. Von Losglück kann für die meisten anderen Deutschen indes keine Rede sein.

          2 Min.

          Der nächste Grand Slam, die altbekannten Sorgen: Auch vor dem bedeutendsten Turnier des Tennis-Jahres hat Angelique Kerber noch keinen Ausweg aus ihrer sportlichen Krise gefunden. Bei der Wimbledon-Generalprobe in Eastbourne scheiterte die 28 Jahre alte Kielerin im Viertelfinale an der Britin Johanna Konta und reist mit Ungewissheit über ihre Form auf Rasen und ohne echtes Erfolgserlebnis nach London. Dort trifft Kerber beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison am Dienstag in der ersten Runde auf die Qualifikantin Irina Falconi.

          Immerhin tritt die Vorjahresfinalistin im ersten Match auf dem Center Court trotz ihrer jüngsten Misserfolge mit dem Erstrunden-Aus bei den French Open als Tiefpunkt als Nummer eins der Weltrangliste auf, weil ihre schärfste Kontrahentin Simona Halep in Eastbourne ebenfalls früh scheiterte und Titelverteidigerin Serena Williams schwanger pausiert.

          „Angie spielt wieder besser“

          „Ich hoffe, dass Rasen ihr hilft, aus ihrem Loch rauszukommen. Das Rasen-Spiel liegt ihr eigentlich. Ich wünsche ihr, dass sie nach Wimbledon kommt und wieder Spaß am Tennis findet“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner am Freitag nach der Auslosung. Eine Qualifikantin mit Matchpraxis als erste Hürde dürfe man nie unterschätzen. „Aber Angie spielt wieder besser, und es war wichtig, dass sie mal wieder in einem Viertelfinale stand“, sagte Rittner.

          Einige andere deutsche Damen erwischten laut Rittner „eklige“ Lose. Die frühere Finalistin Sabine Lisicki bekommt es zwei Wochen nach ihrem Comeback nach langer Verletzungspause zum Auftakt mit der an Nummer 27 gesetzten Kroatin Ana Konjuh zu tun. Andrea Petkovic spielt gegen die an Position acht eingestufte Slowakin Dominika Cibulkova.

          Alle Blicke richten sich auf Tommy Haas

          Julia Görges tritt gegen Lessia Zurenko aus der Ukraine an, Mona Barthel gegen die Amerikanerin Coco Vandeweghe. Carina Witthöfts erste Gegnerin ist die an Nummer 26 gesetzte Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien. Annika Beck und Tatjana Maria treffen auf Qualifikantinnen.

          Bei den deutschen Herren richten sich wie zuletzt (zumindest in der ersten Runde) alle Blicke auf Oldie Tommy Haas und Jungstar Alexander Zverev. Der 39 Jahre alte Haas, der auf seiner Abschiedstournee von den Organisatoren der Rasen-Veranstaltung im Südwesten der britischen Hauptstadt eine Wildcard erhielt, trifft zunächst auf den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans. In der zweiten Runde könnte Haas auf den dreimaligen Grand-Slam-Champion Stan Wawrinka treffen.

          Alexander Zverev spielt als Nummer zehn der Setzliste gegen den Russen Jewgeni Donskoi, sein älterer Bruder Mischa Zverev gegen Bernard Tomic aus Australien. Philipp Kohlschreiber hat in dem früheren US-Open-Sieger Marin Cilic aus Kroatien ein kniffliges Los erwischt. Insgesamt hatten sich vor Abschluss der Qualifikation neun deutsche Herren und acht Damen einen Platz im Hauptfeld gesichert.

          Am Montag beginnt das Traditionsturnier im Südwesten Londons mit der oberen Tableau-Hälfte bei den Herren, zu der auch Haas und Kohlschreiber zählen, und der unteren bei den Damen mit Petkovic, Lisicki und Witthöft. Am Dienstag startet der Rest des Feldes in die mit 31,6 Millionen Pfund dotierte Veranstaltung.

          Die Erstrunden-Partien der deutschen Tennisprofis in Wimbledon

          DAMEN:


          Angelique Kerber (Kiel/Weltranglisten-1.) - Qualifikantin
          Julia Görges (Bad Oldesloe/45.) - Lessia Zurenko (Ukraine/35.)
          Mona Barthel (Neumünster/50.) - Coco Vandeweghe (USA/25.)
          Carina Witthöft (Hamburg/63.) - Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien/27.)
          Annika Beck (Bonn/82.) - Qualifikantin
          Andrea Petkovic (Darmstadt/88.) - Dominika Cibulkova (Slowakei/9.)
          Tatjana Maria (Bad Saulgau/93.) - Qualifikantin
          Sabine Lisicki (Berlin/127.) - Ana Konjuh (Kroatien/28.)


          HERREN:

          Alexander Zverev (Hamburg/12.) - Jewgeni Donskoi (Russland/96.)
          Mischa Zverev (Hamburg/30.) - Bernard Tomic (Australien/60.)
          Jan-Lennard Struff (Warstein/50.) - Milos Raonic (Kanada/7.)
          Philipp Kohlschreiber (Augsburg/57.) - Marin Cilic (Kroatien/6.)
          Dustin Brown (Winsen/Aller/94.) - Joao Sousa (Portugal/58.)
          Florian Mayer (Bayreuth/112.) - Viktor Troicki (Serbien/40.)
          Tommy Haas (Brandenton/USA/255./Wildcard) - Ruben Bemelmans
          Peter Gojowczyk (München/140./Qualifikant) - N.N.
          Daniel Brands (Deggendorf/214./Quaifikant) - N.N.

          Weitere Themen

          PGA Championship findet Ersatz für Trump-Kurs

          Golfturnier : PGA Championship findet Ersatz für Trump-Kurs

          Eigentlich sollte die PGA Championship auf einem Golfkurs von Donald Trump stattfinden. Doch die Veranstalter gehen seit dem Sturm auf das Kapitol auf Distanz zum ehemaligen Präsidenten. Nun wurde ein Ersatzort für das Turnier gefunden.

          Letzte Frustaktion der deutschen Handballer

          WM in Ägypten : Letzte Frustaktion der deutschen Handballer

          Nach einem Unentschieden gegen Polen verlassen die deutschen Handballer die WM mit der schwächsten Platzierung ihrer Länderspielgeschichte. Mit der Olympia-Qualifikation im März wartet bereits die nächste Herausforderung auf die DHB-Auswahl.

          Topmeldungen

          Mitglieder der amerikanischen Nationalgarde vor dem Kapitol in Washington

          Impeachment : Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Das Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas früheren Präsidenten kommt im Senat in Gang. Bei einer Verurteilung droht Trump eine lebenslange Sperre für das Präsidentenamt.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.