https://www.faz.net/-gtl-8ix4v

Wimbledon : Publikumsliebling ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Mit wehenden Haaren untergegangen: Dustin Brown verliert in fünf Sätzen. Bild: AFP

Die deutschen Tennisspieler Becker und Brown scheiden beim Regenturnier in Wimbledon aus. Federer erreicht als bislang einziger Mann das Achtelfinale. Der spielfreie Sonntag wird geopfert.

          2 Min.

          Der siebenmalige Champion Roger Federer ist in der Herren-Konkurrenz von Wimbledon als bisher einziger Spieler ins Achtelfinale eingezogen. Der Schweizer ließ am Freitag unter dem geschlossenem Dach des Centre Courts dem Briten Daniel Evans beim 6:4, 6:2, 6:2 keine Chance. In der Damen-Konkurrenz haben bislang nur die Amerikanerin Venus Williams und Carla Suarez Navarro aus Spanien den Sprung unter die besten 16 geschafft.

          Wegen des schlechten Wetters liegen die Organisatoren im geplanten Turnier-Ablauf weit zurück und lassen erst zum vierten Mal in der 139-jährigen Geschichte Partien am mittleren Sonntag bestreiten.  In der Regel werden in Wimbledon am Montag alle Achtelfinal-Partien bestritten.

          Dustin Brown mit fliegenden Haaren ausgeschieden

          Publikumsliebling Dustin Brown ist in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Niedersachse zog gegen den australischen Weltranglisten-18. Nick Kyrgios in fünf Sätzen mit 7:6 (7:3), 1:6, 6:2, 4:6, 4:6 den Kürzeren. Nach zwei langen Regenunterbrechungen musste sich der 31-Jährige nach insgesamt 2:06 Stunden geschlagen geben. Brown hatte im vergangenen Jahr in Wimbledon mit einem Zweitrunden-Sieg über den zweimaligen Champion Rafael Nadal für Furore gesorgt und war in diesem Jahr dank einer Wildcard direkt in das Hauptfeld gerückt.

          Zuvor hatte Annika Beck erstmals den Einzug in die dritte Runde geschafft. Nach einer gut dreistündigen Regenpause bezwang die 22-Jährige die Weißrussin Alexandra Sasnowitsch im Eiltempo mit 6:2, 6:1. Die Bonnerin spielt damit als fünfte deutsche Tennis-Dame um den Achtelfinal-Einzug.

          Eine Runde weiter: Annika Beck.

          Den Sprung in die dritte Runde hatten zuvor schon Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Carina Witthöft und Anna-Lena Friedsam geschafft. Ihre eigentlich für Freitag angesetzten Drittrunden-Spiele sind wegen des anhaltend schlechten Wetters aber auf frühstens Samstag vertagt worden.

          Routinier Benjamin Becker hat seine Zweitrunden-Partie klar verloren. Der 35 Jahre alte Tennisprofi aus Mettlach musste sich dem Weltranglisten-Neunten Tomas Berdych mit 4:6, 1:6, 2:6 geschlagen geben.

          Auch Stan Wawrinka ist bereits in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Schweizer hat das Duell zweier ehemaliger Grand-Slam-Sieger mit Juan Martin del Potro in Wimbledon verloren. Gegen den lange verletzten Argentinier zog Wawrinka mit 6:3, 3:6, 6:7 (2:7), 3:6 den Kürzeren.

          Glücklich über sein Comeback: Juan Martin Del Potro.

          Del Potro bestreitet beim Rasen-Klassiker in Wimbledon sein erstes Grand-Slam-Turnier seit zweieinhalb Jahren. Drei Handgelenk-Operationen haben den 27-Jährigen in der Weltrangliste bis auf Rang 165 zurückgeworfen. Auf die French Open in Paris hatte del Potro verzichtet, um sich auf die Rasen-Saison zu konzentrieren. Während es auf den Außenplätzen zu Verzögerungen wegen des Regens kam, konnten der Weltranglisten-Fünfte Wawrinka und del Potro ihr Match auf dem überdachten Centre Court planmäßig aufnehmen.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          KSC spielt auch gegen Aue Remis

          2. Bundesliga : KSC spielt auch gegen Aue Remis

          Chancenwucher und eine „sehr schlechte erste Halbzeit“: Der Karlsruher SC kommt auch gegen Aue nicht über einen Punkt hinaus. Auf Seiten der Gäste trifft Jan Hochscheidt – und fliegt dann mit Rot vom Feld.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.