https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/wimbledon-kyrgios-poebelt-und-tsitsipas-verliert-das-spiel-18146892.html

Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

  • -Aktualisiert am

Szenen eines Schauspiels: Das Duell zwischen Kyrgios (l.) und Tsitsipas endet mit einem frostigen Handschlag. Bild: Imago

Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          3 Min.

          Es wurde gestritten und laut gespielt an diesem spektakulären Samstagabend, und mit einer Aussage hatte Nick Kyrgios nach seinem Sieg gegen Stefanos Tsitsipas (6:7, 6:4, 6:3, 7:6) sicherlich recht. „Wir beide sind nicht aus dem selben Holz geschnitzt. Wenn Sie sehen würden, wie ich zuhause Basketball spiele, diese Jungs sind Hunde. Die Leute, gegen die ich in Wimbledon spiele, die sind das nicht. Und er ist so weich, wenn er hierher kommt und sagt, ich hätte ihn schikaniert.“

          Das Wort, das der Australier im Original an dieser Stelle benutzte war „bully“, und dafür gibt es viele mögliche Übersetzungen: mobben, tyrannisieren, drangsalieren oder eben schikanieren. Tsitsipas hatte den bully eine gute halbe Stunde vorher ins Spiel gebracht. „Er macht das andauernd“, sagte er, „wahrscheinlich war er in der Schule schon so. Ich mag keine bullies, und er hat eine ganz üble Seite.“

          Es war das Nachspiel der Begegnung zweier Typen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Auf der einen Seite Provokateur Nick, auf der anderen der softe Stefanos. Der eine spielt am besten und fühlt sich am stärksten, wenn es um ihn herum knallt, zischt und scheppert, der andere möchte seine Kunst in Ruhe entfalten, und in diesem Spannungsverhältnis verlor der Grieche die Übersicht. Aus Frust über den Verlust des zweiten Satzes schlug er einen Ball rechts raus in Richtung des Publikums und hatte Glück, dass er niemanden traf.

          Permanent am provozieren: Nick Kyrgios
          Permanent am provozieren: Nick Kyrgios : Bild: dpa

          Tsitsipas müsse disqualifiziert werden, fordert Kyrgios umgehend von Stuhlschiedsrichter Damien Dumusois, doch der sah keinen Grund dazu. Auch später beharrte Kyrgios auf diesem Standpunkt, lag damit aber wohl falsch. Der langjährige frühere australische Schiedsrichter Richard Ings kommentierte auf Twitter: „Den Ball ins Publikum zu schlagen, führt nicht automatisch zu einer Disqualifikation. Ich hätte gedacht, dass Kyrgios inzwischen vom Verhaltenskodex ein konkreteres Verständnis hat.“ Nach all den Jahren und Strafen, die der Australier hinter sich hat.

          Doch den Bully-Vorwurf des Gegners fand er auch deshalb merkwürdig, weil die Sache seiner Meinung nach doch eher umgekehrt gewesen war. „Ich hab nichts gemacht, er war derjenige, der Bälle auf mich geschossen hat.“ Womit er in der Tat recht hatte. Dreimal versuchte Tsitsipas, seinen Gegner zu treffen, hatte dabei aber nur begrenzt Erfolg, wie er selbst bestätigte. Er habe den anderen einfach stoppen wollen. Irgendwer müsse sich mal mit Kyrgios hinsetzen und reden, so könne das einfach nicht weitergehen. Doch der schlug noch mal zurück, als er sagte: „Ich wäre auch aus der Fassung, wenn ich gegen jemanden in zwei Wochen zweimal verlieren würde. Vielleicht sollte er einfach erstmal rausfinden, wie er mich schlagen kann.“

          Zu sanft für ein Duell mit Streetfighter Nick Kyrgios: Stefanos Tsitsipas verliert Nerven und Match
          Zu sanft für ein Duell mit Streetfighter Nick Kyrgios: Stefanos Tsitsipas verliert Nerven und Match : Bild: AP

          Die heiligen Hallen des Tennis wackelten an diesem Abend, und 10.000 Zuschauer auf Court 1 schienen sich bestens zu amüsieren. Wer im Stadion sitzt, der versteht nicht so genau, was gesagt, gerufen oder geschrien wird. Das Fernsehen verdichtet das Geschehen. Es sei denn, jemand dreht die Kamera im entscheidenden Moment in eine andere Richtung, wie beim mit Spannung erwarteten Handschlag der Kombattanten am Netz geschehen. Nun, der Handschlag fand statt, aber Tsitsipas sorgte dafür, dass die Berührung so kurz wie möglich war. Der Grieche war frustriert, enttäuscht, wütend – auch auf sich selbst, dass er sich so hatte provozieren lassen.

          Kyrgios auf den Spuren von Nastase, Connors oder McEnroe

          Und Kyrgios? Der Typ ist einer der besten, talentiertesten Tennisspieler, der je auf diesem Planeten Bälle übers Netz geschlagen hat. Und er kreiert mit seiner Spielweise, mit seinem Auftreten eine Atmosphäre, die viele als große Bereicherung und Abwechslung wahrnehmen. Jedes Theaterstück, jeder Film gönnt sich einen Gegenspieler zum Helden, um die Spannung zu erhöhen. Was wäre Batman ohne den Joker, Robin Hood ohne den Sheriff von Nottingham?

          Kyrgios ist auf den Spuren von Ilie Nastase unterwegs, von Jimmy Connors oder John McEnroe, doch selbst der ist hin- und hergerissen bei der Einschätzung und meinte, es sei traurig und schön zugleich ihm zuzusehen. Aber der eine Punkt, an dem es keine Diskussionen geben dürfte, ist die respektlose und beleidigende Art, wie Nick Kyrgios mit Linienrichtern und Schiedsrichtern umgeht. Wie kann es sein, dass er zum Mann auf dem Stuhl sagt: „Du bist eine Schande“ und dass danach nichts passiert? Wenn er sich so was, sagen wir mal, in einer Sportart wie Rugby leisten würden, die bekanntlich nicht von Weicheiern gespielt wird, müsste er mit einer langen Sperre rechnen.

          In der nächsten Runde an diesem Montag wird der lauteste, schillerndste und unberechenbarste Mann des modernen Tennis gegen einen 20 Jahre alten Amerikaner spielen, der als einer der Stillsten gilt, Brandon Nakashima. Ganz sicher, werden auch nach diesem Spiel wieder viele Leute behaupten, der Sport brauche Figuren wie Kyrgios, um neue Fans zu begeisterten. Er selbst findet das ja auch. Man kann ihn spannend finden, das ist unbestritten. Aber wer sich fortgesetzt wie die Axt im Wald benimmt, muss damit rechnen, dass ihn manche Bäume nicht mögen.

          Geldstrafen für Kyrgios und Tsitsipas

          Nach ihrem hitzigen Drittrunden-Duell beim Rasen-Klassiker in Wimbledon müssen der Australier Nick Kyrgios und Stefanos Tsitsipas aus Griechenland jeweils eine Geldstrafe zahlen. Sieger Kyrgios wurde zu 4000 US-Dollar (rund 3840 Euro) wegen unflätiger Ausdrucksweise verurteilt, Tsitsipas erhielt eine Strafe von 10.000 US-Dollar (rund 9590 Euro) wegen unsportlichen Verhaltens. Das teilten die Veranstalter des Tennis-Turniers am Sonntagabend mit. Der 27 Jahre alte Kyrgios ist mit insgesamt 14.000 US-Dollar der bislang am höchsten bestrafte Spieler dieses Turniers. (dpa)

          Weitere Themen

          US-Basketballerin Griner freigelassen Video-Seite öffnen

          Gefangenenaustausch : US-Basketballerin Griner freigelassen

          Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Moskau und Washington ist die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner im Zuge eines Gefangenenaustauschs freigekommen. Die USA ließen im Gegenzug den russischen Waffenhändler Viktor Bout frei.

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.