https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/wimbledon-kerber-raus-niemeier-und-maria-weiter-18143258.html

Deutsche in Wimbledon : Kerber überraschend raus, Maria sensationell

  • Aktualisiert am

Das war’s: Für Angelique Kerber ist das Turnier in Wimbledon vorbei. Bild: AFP

Die topgesetzten deutschen Tennis-Profis sind raus: Für Angelique Kerber und Oscar Otte ist Wimbledon vorbei. Tatjana Maria und Jule Niemeier schaffen es dagegen erstmals in die Runde der besten 16.

          3 Min.

          Jule Niemeier fasste sich immer wieder ans Herz, Tatjana Maria standen beim Gedanken an ihre Familie die Tränen in den Augen – Angelique Kerber erlebte hingegen ganz großen Frust. Im Gegensatz zu den beiden Turnier-Überraschungen scheiterte die Siegerin von 2018 beim Rasen-Klassiker in Wimbledon und verpasste durch das 4:6, 5:7 gegen die Belgierin Elise Mertens das Achtelfinale. „Ich freue mich für beide“, sagte Kerber über Niemeier und Maria. „Ich bin wirklich gespannt, wie die Reise für die beiden jetzt hier dieses Jahr weitergeht.“

          Niemeier und Maria setzten ihre märchenhafte Erfolgsserie fort und stehen jeweils erstmals bei einem Grand-Slam-Tennisturnier unter den besten 16. Die 22 Jahre alte Niemeier bezwang am Freitag in einem Nerven-Krimi die Ukrainerin Lessia Zurenko 6:4, 3:6, 6:3 und bestätigte ihren vorigen Erfolg gegen die Weltranglisten-Dritte Anett Kontaveit aus Estland.

          Maria wirft Nummer fünf raus

          „Mir ist einfach ein Stein vom Herzen gefallen, das hatte heute nichts mit dem Match von vor zwei Tagen zu tun“, sagte Niemeier zu ihrer Jubelgeste. „Ich bin einfach sehr glücklich, dass ich am Ende das Match gewonnen habe, auch wenn ich nicht mein bestes Tennis gespielt habe.“

          Die zwölf Jahre ältere Maria schaffte eine große Überraschung und setzte sich mit 6:3, 7:5 gegen die Weltranglisten-Fünfte Maria Sakkari aus Griechenland durch. Bei ihren vorigen neun Wimbledon-Anläufen war sie nie über die dritte Runde hinausgekommen.

          Freude und Erleichterung bei Jule Niemeier nach ihrem Erfolg über die Ukrainerin Zurenko.
          Freude und Erleichterung bei Jule Niemeier nach ihrem Erfolg über die Ukrainerin Zurenko. : Bild: dpa

          „Es ist schwer, Worte zu finden. Ich bin zum ersten Mal mit meinen zwei Kindern hier“, sagte Maria auf dem Platz völlig überwältigt. Knapp 15 Monate nach der Geburt ihrer zweiten Tochter Cecilia gelang ihr der größte Grand-Slam-Erfolg ihrer langen Karriere. „Es ist so ein besonderer Ort für mich. Hier habe ich schwanger gespielt. Das jetzt zu schaffen mit meiner Familie, dafür gibt es keine Worte. Ich bin einfach nur glücklich.“ Im zweiten Satz holte Maria gegen die an fünf gesetzte Sakkari ein 2:5 auf und nutzte nach 90 Minuten ihren zweiten Matchball. Nun trifft sie auf die Lettin Jelena Ostapenko.

          Für Kerber ist das Turnier hingegen früher als erwartet vorbei. Frustriert stapfte sie mit einem Wimbledon-Handtuch über den Schultern von Court 1. Nach zwei lockeren Siegen fehlte der 34-Jährigen die Konstanz, im zweiten Durchgang konnte sie auch zweimal einen Break-Vorsprung nicht nutzen. „Das ist leider Sport, so eng ist es am Ende beieinander“, sagte die Kielerin, die nun nach einer Pause in die Hartplatz-Saison einsteigen will. „Natürlich ist man da ein bisschen enttäuscht.“ Im vergangenen Jahr hatte Kerber noch das Halbfinale erreicht.

          Niemeier will mehr

          So weit ist Niemeier noch nicht. Dass sie auch herausfordernden Aufgaben gewachsen ist, bewies die Tennis-Hoffnung aber nochmals. Nach 2:04 Stunden verwandelte Niemeier durch einen Rückhandfehler ihrer Gegnerin den ersten Matchball. In einem Break-Festival nahmen sich beide Spielerinnen 21-mal den Aufschlag ab.

          „Ich glaube, dass viele erwartet haben, dass ich das relativ einfach gewinne heute“, sagte sie. „Wir haben uns darauf eingestellt. Wenn man vor zwei Tagen gegen eine Top-Ten-Spielerin gewonnen hat, möchte man auch das nächste Match gewinnen, um es sich auch selber zu beweisen. Das spielte auch schon eine Rolle.“

          Für den größten Erfolg ihrer Karriere kassiert sie umgerechnet 219.000 Euro. „Es war eine emotionale Achterbahnfahrt“, sagte Trainer Christopher Kas. „Wir sind auf einer gewissen Wolke, und die werden wir einfach weiterreiten und dann schauen wir, wie weit die uns trägt.“ Bei ihrem Wimbledon-Debüt trifft Niemeier nun auf die Britin Heather Watson, die in der ersten Runde Tamara Korpatsch bezwungen hatte. „Sie ist eine großartige Spielerin, eine erfahrene Spielerin“, sagte Niemeier über ihre 30 Jahre alte nächste Gegnerin.

          Statt im zweitgrößten Stadion auf Court 1 wie gegen Kontaveit spielte Niemeier auf Außenplatz 18, bei windigen Bedingungen hatte die Weltranglisten-97. immer wieder ihre Probleme. Das Match war ein dauerhaftes Auf und Ab.

          Bei ihren zwei souveränen Zwei-Satz-Siegen im Turnier hatte Niemeier noch kein Break kassiert – und gab gegen Zurenko direkt zu Beginn das erste von insgesamt zehn ihrer Aufschlagspiele ab, und das gleich zu null. Zum Auftakt des dritten Satzes gab es fünf Breaks in Serie, ungläubig schmunzelnd ging Niemeier beim 3:2 zur Bank. Mit einem Volley holte sich die Dortmunderin den ersten Aufschlaggewinn des Durchgangs und hielt den Zeigefinger an ihre Schläfe. Mit Köpfchen brachte Niemeier das Match nach Hause.

          Letzter von sieben deutschen Tennis-Spielern raus

          Weniger Erfolg hatte Oscar Otte. Der 28 Jahre alte Kölner unterlag in der dritten Runde dem Jungstar Carlos Alcaraz mit 3:6, 1:6, 2:6 und erhielt vom Spanier zeitweise eine Lehrstunde. Nach nur 98 Minuten verwandelte der 19-Jährige seinen ersten Matchball. Damit ist der letzte von sieben deutschen Tennis-Spielern in der Herren-Konkurrenz ausgeschieden. In Abwesenheit des verletzten Olympiasiegers Alexander Zverev war Otte die deutsche Nummer eins bei den Herren in Wimbledon und erstmals in seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzt.

          Alcaraz hatte bei seinem Fünf-Satz-Sieg gegen den Warsteiner Jan-Lennard Struff noch deutlich mehr Mühe, spielt sich aber auf dem für ihn ungewohnten Rasen-Belag langsam in Top-Form. Der Spanier trifft im Achtelfinale auf den Italiener Jannik Sinner. Anschließend könnte es zu einem möglichen Duell mit dem an Nummer eins gesetzten Novak Djokovic aus Serbien kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.