https://www.faz.net/aktuell/sport/wimbledon/wimbledon-die-besten-tennis-momente-der-letzten-100-jahre-18127003.html
Bildbeschreibung einblenden

Berühmtestes Tennis-Turnier : Die Momente, die Wimbledon so besonders machten

In weißem Kleid und mit Holzschläger: Fraueneinzelwettbewerb in Wimbledon im Jahr 1923 Bild: Bridgeman Images

Es ist ein magischer Ort, der viele Geschichten schrieb und erlebte: 1922 wurde die Tennisanlage an der Church Road eröffnet – natürlich erst nach einer Regenpause. Nun wird der Centre Court 100 Jahre alt.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Wie die Geschichte begann? Nun, wie es sich für eine Geschichte gehört, die im englischen Sommer spielt. Stolz präsentierte der All England Lawn Tennis & Croquet Club, kurz AELTC, im Jahr 1922 sein neues Gelände für die Championships. Nach neun Monaten Bauzeit war das rund fünf Hektar große Gelände an der Wimbledon Park Road bereit, die Kosten beliefen sich auf 140.000 Pfund, auf heutige Dimensionen umgerechnet rund acht Millionen Euro.

          Herzstück der Anlage war der Centre Court mit 9989 Sitzplätzen und 3600 Stehplätzen, umgeben und geschützt von tiefgrünen Wänden. Zum ersten Spiel am 26. Juni erschienen König George V. und Königin Mary, doch sie mussten warten. Es regnete. Mit einer Dreiviertelstunde Verspätung und nach drei Gongschlägen erklärte George die Arena für eröffnet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.